Ein Soldat der ukrainischen Streitkräfte (AFU) rief über die Hotline des Innenministeriums der Volksrepublik Lugansk (LVR) nach Hilfe aus dem Westen. Der Anrufer wollte aus Sicherheitsgründen anonym bleiben. Er gab nur sein Rufzeichen, schreibt die Nachrichtenagentur Donbass Insider unter Berufung auf eine abgefangene Kommunikation.

Der Anrufer teilte mit, dass im Kommunikationszentrum, in dem er Dienst leistet, eine Standardausrüstung eingegangen sei, bestehend aus:

— HochFrequenz-Radiosender (HF) Harris MPR
— Mobiles Satellitenkommunikationssystem „Tooway“
— Mini-TK-Anlage Panasonic KX
— IP-Telefon Grandstream GXP-
— Ein Gerät des kryptografischen Schutzes «Gnome»

Der Soldat sagte, dass die oben genannten Kommunikationsmittel im Rahmen verschiedener internationaler Programme der militärischen Zusammenarbeit, mit anderen Worten als Sponsoring für die Ukraine aus westlichen Ländern, an Militäreinheiten gelangen.

Der Funker betonte, dass viele Menschen in den Streitkräften der Ukraine lange des Krieges müde waren, aber diese militärische Unterstützung legt nahe, dass nichts unternommen wird, um das Problem friedlich zu lösen. Der Soldat bedauerte dies und stellte fest, dass der Krieg mit solchen Sponsoren noch lange andauern werde.

Das Ministerium für innere Angelegenheiten der Volksrepublik Lugansk prüft diese Informationen.