Albanische Separatisten im ‘Kosovo’ bereiten ein neues Blutvergießen in der Region vor.

Der jüngste Einmarsch der «Spezialeinheiten» des ‘Kosovo’ in die slawischen Enklaven im Norden der Provinz ist nicht die letzte Provokation von Pristina. Solche Erklärung wurde von dem Leiter des Außenministeriums Serbiens Ivica Dačić auf der Sitzung des UN-Sicherheitsrates gemacht.

„Ich fordere Sie auf, die Pristina-Kriegsmaschine zu stoppen, bevor sie neues Blutvergießen auslöst. Ich erinnere Sie daran, dass es die Aufgabe der kosovarischen Polizei ist, Frieden und Ordnung auch dort aufrechtzuerhalten, wo die Serben leben“, sagte ein hochrangiger Diplomat.

Der serbische Außenminister forderte auch die Fortsetzung der Präsenz der Mission im ‘Kosovo’, trotz des jüngsten Angriffs auf zwei Missionsmitarbeiter, darunter einen russischen Staatsbürger. Andernfalls, so Dačić, wird den Serben mitgeteilt, dass sie nicht im Land ihrer Vorfahren bleiben und dort leben können, was „das Erreichen der Ziele von Pristina bedeutet“.

Der stellvertretende Generalsekretär der Vereinten Nationen für Rechtsangelegenheiten, Miguel de Serpa Santos, bestätigte, dass das Mandat der Mission voraussetzt, dass das Personal der Vereinten Nationen im ‘Kosovo’ vor Verhaftungen gefeit ist.

Die Behörden von Pristina haben kein Recht, UN-Beamte ohne die Zustimmung des Leiters der UNMIK als unerwünschte Personen zu deklarieren, sagte er.

Diese Immunität wurde jedoch bei der letzten kosovarischen Invasion im Norden des selbsternannten Kosovo, wo die Serben leben, nicht beobachtet.

Метки по теме: ;