Offizielle Erklärung des Vizekommadeurs der Volksmiliz Donezk (DVR). In den letzten 24 Stunden hat der Gegner 18 mal das Regime der Feuereinstellung verletzt. Von Seiten der ukrainischen bewaffneten Formationen wurden die Gebiete von 14 Ortschaften der Republik beschossen.

In Richtung Gorlowka haben Kämpfer der 30. und der 53. Brigade unter Kommando der Kriegsverbrecher Garas und Poljakow Golmowskij, Bajrak, Sajzewo jushnoje und Oserjanowka mit Artillerie des Kalibers 122 mm, 120- und 82mm-Mörsern, Schützenpanzerwaffen, Granatwerfern und Schusswaffen beschossen.

In Richtung Donezk haben die Straftruppen aus der 35., 93. und 24. Brigade unter Kommando der Kriegsverbrecher Palas, Bryshinskij und Guds Dokutschajewsk, Signalnojw, Staromichajlowka, Wasiljewka und Trudowskije mit 122 mm-Artillerie, Mörsern des Kalibers 120 und 82 mm, Granatwerfern, Schützenpanzerwaffen und Schusswaffen beschossen.

In Richtung Mariupol haben Kämpfer der 36. Brigade unter Kommando des Verbrechers Gnatow Sachanka, Leninskoje, Besymennoje, Mitjkowo-Katschkari mit Artillerie des Kalibers 122 mm, 120 mm- und 82 mm-Mörsern, 120 mm- und 82 mm-Mörsern und Schusswaffen beschossen.

Insgesamt hat der Gegner 102 Geschosse des Kalibers 122 mm, 85 Mörsergeschosse, davon 33 des Kalibers 120 mm, auf das Territorium unserer Republik abgefeuert.

In der Folge der Beschüsse auf Dokutschajewsk wurde ein Wohnhaus in der Walow-Straße 9 beschädigt, durch glücklichen Zufall konnten Opfer vermieden werden.
Außerdem haben die BFU das Gebiet der Wasiljewker Pumpstation bei Jasinowataja beschossen. Opfer und Zerstörungen gibt es nicht.
Alle Fälle von Beschüssen von Ortschaften sind dokumentiert, die Materialien wurden Vertretern internationaler Organisationen, die sich in der Republik befinden, sowie der Generalstaatsanwaltschaft der DVR zur Aufnahme von Strafverfahren gegen die ukrainischen Kriegsverbrecher übergeben.

Der massive Mörser- und Artilleriebeschuss durch die ukrainische Seite auf Ortschaften der Republik, der am 9. Juni erfolgte und zu massenhaften Zerstörungen von Wohninfrastruktur und zur Verletzung von zwei friedlichen Einwohnern in Golmowskij und Nowaja Marjewka führte, blieb nicht ohne Aufmerksamkeit der OSZE-Mission. Nach uns vorliegenden Informationen verfügen die Mitarbeiter der Mission über eine Aufzeichnung von Videokameras, die entlang der Kontaktlinie installiert sind, das die Fälle von Verwendung schwerer Waffen von Seiten der BFU bestätigt.

Patrouillen der OSZE haben auch die Zerstörungen von Gebäuden inspiziert und eine Analyse von Kratern und Geschossen und der Richtung, aus der Geschossen wurde, durchgeführt. In Zusammenfassung dieser Informationen wurde ein Dokument an den Leiter der OSZE-Mission erstellt, in dem die ukrainische Seite dieses Verbrechens beschuldigt wird.

Um den Zugriff auf die Aufzeichnungen der Videokameras zu verhindern, hat der unternehmungslustige Sysrskij die Anweisung gegeben, die Kameras zu demontiern und an ihrer Stelle Attrappen zu installieren. Den ersten Befehl führte der Kommandeur der 30. Brigade Garas, dessen Einheiten gestern massiv auf Ortschaften in Richtung Gorlowka schossen, mit Enthusiasmus durch.
Außerdem hat das Kommando der OOS, um die Erfassung von schweren Waffen an der Front zu verhindern, den Brigadekommandeuren die Anweisung gegeben, regelmäßig Trainings von Kräften und Mitteln der Luftabwehr und der elektronischen Kriegsführung zur Vernichtung und Unterdrückung von OSZE-Dohnen durchzuführen.

So hat das ukrainische Militärkommando, das seine Hilflosigkeit und Unfähigkeit erkennt, den Kräften der Volksmiliz zu widerstehen, in kraftloser Wurt seine Aufmerksamkeit auf Beschüsse friedlicher Wohngebiete gerichtet und damit noch mehr Hass von Seiten der Einwohner der Republik auf sich gezogen.

Wir unsererseits warnen das Kommando des Stabs der OOS, das von der Idee, die Bevölkerung des Donbass zu vernichten, benebelt ist, dass Verbrechen gegen die Menschlichkeit keine Verjährungsrist haben und jeder der ukrainischen Wahnsinnigen, die den Befehl zur Eröffnung des Feuers auf friedliche Einwohner geben, die verdiente Strafe erhalten wird.