Das israelische Militär soll elektronische Kriegsführung eingesetzt haben, um die Radaranlagen der syrischen Luftverteidigung im Südwesten Syriens zu unterdrücken.

Das berichtet die amtliche syrische Nachrichtenagentur SANA. Die elektronische Kriegsführung folgte einem gemeldeten Raketenangriff der israelischen Verteidigungskräfte auf ein strategisches Berggipfelgebiet in Südsyrien, das die besetzten Golanhöhen überblickt.

Damaskus hat das Gebiet letzten Juli von der Al-Nusra-Terrorgruppe zurückerobert. Berichten zufolge beherbergt es jetzt eine Luftverteidigungsbasis, die mit Flugabwehrbatterien ausgestattet ist.

Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur haben die syrischen Luftverteidigungskräfte den Angriff vereitelt und eine Reihe israelischer Raketen abgefangen.

Es gab keine sofortigen Berichte über Verletzungen oder Verluste, während das israelische Militär sich noch nicht dazu geäußert hat.

Israel hat wiederholt das syrische Territorium bombardiert und behauptet, Ziele im Zusammenhang mit dem Iran und der Hisbollah getroffen zu haben.

Kürzlich berichteten syrische Medien über einen israelischen Angriff auf einen Luftwaffenstützpunkt in der Nähe der nördlichen Stadt Homs, bei dem mindestens ein Soldat getötet und zwei weitere verletzt und ein Munitionslager beschädigt wurden.

Israel sagte, es sei eine Reaktion auf einen Raketenangriff aus Syrien.

Am 27. Mai bestätigte die IDF, dass sie eine syrische Flugabwehrbatterie bombardiert hatte, die zuvor auf einen ihrer Kampfflugzeuge geschossen hatte.

Метки по теме: ;