Der libanesische Außenminister Gebran Bassil sagt, sein Land boykottiere die bevorstehende von den USA geführte Konferenz in Bahrain, um den umstrittenen Vorschlag von Präsident Donald Trump für einen «Frieden» zwischen dem israelischen Regime und den Palästinensern zu unterstützen, der als «Deal des Jahrhunderts» (bzw. «Jahrhundertdeal»)  bezeichnet wird, weil Palästinenser dies nicht tun Teilnahme an der Veranstaltung.

„Wir werden nicht an der Konferenz in Bahrain teilnehmen (geplant für den 25. bis 26. Juni), weil die Palästinenser nicht teilnehmen und wir es vorziehen, eine klare Vorstellung von dem vorgeschlagenen Friedensplan zu haben. Wir wurden zu [dem Plan] nicht konsultiert “, sagte Bassil am Dienstag.

Die Erklärung kam, nachdem ein namentlich nicht genannter hochrangiger Beamter des Weißen Hauses erklärt hatte, Jordanien, Ägypten und Marokko hätten der Verwaltung mitgeteilt, dass sie Vertreter nach Manama entsenden würden.

Die Vereinigten Arabischen Emirate, Katar und Saudi-Arabien haben im Mai ihre Teilnahme an der Konferenz angekündigt.

Die Palestine Liberation Organization (PLO — Palästinensiche Befreiungsorganisation) und die Hamas-Widerstandsbewegung haben einen arabischen Boykott der Konfab von Bahrain gefordert.

In einer am 20. Mai veröffentlichten Erklärung forderte die Hamas auch die arabischen Länder auf, dem palästinensischen Volk jede Unterstützung zukommen zu lassen, um den «Deal des Jahrhunderts» der USA zu konfrontieren und zu vereiteln.

«Wir verfolgen mit großer Sorge die Ankündigung der USA, im kommenden Juni einen Wirtschaftsworkshop in der bahrainischen Hauptstadt Manama abzuhalten», sagte die Hamas und beschrieb dies als die erste amerikanische Konfabie zur Unterstützung des sogenannten «Deal of the Century».

Die Bewegung prangerte auch jegliche arabische Beteiligung an der Annahme und Durchführung des Abkommens an und erklärte, dass jede Teilnahme an der von Amerika geführten Konferenz in Bahrain eine Abweichung von arabischen und islamischen Werten bedeuten würde.

Trumps «Friedensplan» wurde von den palästinensischen Behörden bereits vor seiner Enthüllung am Ende des heiligen Fastenmonats Ramadan und der Bildung des neuen israelischen Kabinetts, höchstwahrscheinlich im Juni, abgelehnt.

Der palästinensische Premierminister Mohammad Shtayyeh sprach am 16. April in der besetzten Stadt Ramallah im Westjordanland über die Initiative und behauptete, sie sei «tot geboren».

Shtayyeh stellte fest, dass die Verhandlungen mit den USA nach dem Umzug der Botschaft des Landes von Tel Aviv nach al-Quds, die die Palästinenser als Hauptstadt ihres künftigen Staates betrachten, nutzlos waren.

Метки по теме: ; ; ;