Palästinenser im Gazastreifen haben einen Trauerzug für einen Rettungssanitäter abgehalten, der bei Zusammenstößen zwischen israelischen Soldaten und einer Gruppe palästinensischer Protestierender, die an einer Demonstration gegen die Besatzung entlang des Zauns zwischen den Belagerten teilnahmen, mehr als einen Monat lang ums Leben kam Küstensplitter aus den von Israel besetzten Gebieten.

Hunderte von Trauernden versammelten sich am Dienstag im Flüchtlingslager Bureij im zentralen Gazastreifen, um Parolen zu singen, die die Verbrechen des israelischen Regimes verurteilen und Widerstandsbewegungen fordern, um auf die anhaltenden Aggressionen der israelischen Streitkräfte zu reagieren.

Die Palestine Red Crescent Society (Rotes Kreuz Palästina, die Redaktion) teilte am Montag in einer Erklärung mit, dass Mohammed Subhi al-Judeili in einem Krankenhaus in der südwestjordanischen Stadt al-Khalil, 30 Kilometer südlich von al-Quds, den Märtyrertod begangen habe.

Der 36-jährige Mann erlitt Schädelbrüche, nachdem ihn eine mit Gummi beschichtete Metallkugel in die Nase getroffen hatte, als die israelischen Streitkräfte am 3. Mai eine Protestkundgebung im östlichen Teil des Gazastreifens unterdrücken wollten.

Der palästinensische Gesundheitsminister Mai al-Kaila verurteilte später die israelische Armee aufs Schärfste, weil sie direkt auf den palästinensischen Rettungssanitäter geschossen und ihn tödlich verletzt hatte.

Kaila sagte, das Martyrium von Judeili sei ein Kriegsverbrechen und argumentierte, dass die israelischen Streitkräfte absichtlich palästinensische Sanitäter und Krankenwagen angreifen, während sie ihren humanitären Pflichten nachkommen.

Die Palästinenser haben wöchentlich Kundgebungen an der Grenze zum Gazastreifen abgehalten, um gegen die Belagerung der Enklave zu protestieren und das Recht der Flüchtlinge zu fordern, in ihre Heimat zurückzukehren, aus der sie während der Schaffung des israelischen Regimes im Jahr 1948 gezwungen wurden.

Mehr als 270 Palästinenser wurden von israelischen Streitkräften getötet, seit am 30. März 2018 in Gaza Protestkundgebungen gegen die Besatzung stattfanden. Über 16.000 Palästinenser wurden ebenfalls verletzt.