Das israelische Militär (IDF) schreibt, seine Kampfflugzeuge hätten einen neuen Luftangriff gegen eine Position der palästinensischen Widerstandsbewegung Hamas im belagerten Gazastreifen gestartet, nachdem das Regime angeblich eine Rakete abgefangen hatte, die aus der Enklave in die von Israel besetzten Gebiete abgefeuert worden war.

Wie in einem Twitter-Post mitgeteilt, heißt es, dass der Luftangriff in den frühen Morgenstunden des Donnerstag gegen ein «U-Bahn-Netz» in einem «Militärgelände der Hamas im südlichen Gazastreifen» durchgeführt worden sei.

 

Es war nicht klar, ob der Streik Schäden oder Verluste verursacht hatte.

Die Erklärung besagte, der Luftangriff sei eine Reaktion auf eine Rakete gewesen, die angeblich am späten Mittwoch aus Gaza auf die von Israel besetzten Gebiete abgefeuert worden war, und behauptete, das Projektil sei abgefangen worden.

Anfang Mai erzielten Israel und die Hamas nach einem Schusswechsel ein Waffenstillstandsabkommen, bei dem Israel den blockierten Splitter schwer bombardierte und Hunderte von Raketen aus der Enklave im besetzten Palästina abgefeuert wurden, dem größten Gewaltausbruch seit dem Gaza-Krieg 2014.

Der Luftangriff am Donnerstag erfolgte kurz nachdem Israel die Fangbeschränkungen (für Fische) gegen den Gazastreifen verschärft hatte und behauptete, dass ein Feuerballon aus der Küstenenklave abgefeuert worden sei.

«Aufgrund des kontinuierlichen Abschusses von Brandballons und Drachen aus dem Gazastreifen nach Israel wurde heute Abend (Mittwoch) beschlossen, den Zugang zum Gazastreifen bis auf Weiteres nicht zuzulassen», sagte ein Sprecher von COGAT, einer Einheit des israelischen Ministeriums des Krieges, in einer Erklärung.

COGAT hatte einen Tag zuvor mitgeteilt, dass es die Ausdehnung der Fischereizone von 10 Seemeilen vor der Küste auf sechs Seemeilen verringert habe. Eine Woche zuvor hatte es es von 15 auf 10 reduziert.

Nach den 1993 unterzeichneten Oslo-Abkommen ist Israel verpflichtet, das Fischen von bis zu 20 Seemeilen zuzulassen, hat diese Verpflichtung jedoch nie umgesetzt.

Das israelische Regime ist vor der Küste der verarmten palästinensischen Enklave weiterhin stark auf See präsent und beeinträchtigt die Existenz von rund 4.000 Fischern und mindestens 1.500 weiteren Fischern.

In den letzten Jahren haben israelische Streitkräfte mehr als hundert Angriffe auf palästinensische Boote verübt, Dutzende Fischer festgenommen und mehrere Boote beschlagnahmt.

Laut einem Bericht des israelischen Informationszentrums für Menschenrechte in den besetzten Gebieten vom Mittwoch haben die israelischen Streitkräfte vom 3. bis 6. Mai dieses Jahres «absichtlich» auf Wohngebäude im Gazastreifen abgezielt.

«Israel hat Luftangriffe und Granaten auf mehr als 350 Ziele in Gaza abgefeuert, 153 Menschen verletzt und 25 — einschließlich 13 — gemartert», sagte die NGO.

Es fügte hinzu, dass zwei Minderjährige — ein drei Monate altes Mädchen und ein elfjähriger Junge — und drei Frauen, von denen eine schwanger war, unter den Opfern waren.

«Diese Angriffe sind Teil einer Politik, die von» israelischen «Beamten und dem höheren Militärkommando angeordnet wurden», heißt es in dem Bericht weiter.

Метки по теме: ;