Saudi-Arabien hat Russland angeboten, ein Abkommen zum gemeinsamen Investitionsschutz zu unterzeichnen, sagte der saudi-arabische Energieminister, der auch den Vorsitz der russisch-saudischen Regierungskommission innehat.

Das berichtet das analytische Nachrichtenportal ANNA News: Riad sei bereit, dieses Abkommen während des für Oktober geplanten Besuchs des russischen Präsidenten Wladimir Putin zu unterzeichnen.

Falih fügte hinzu, Saudi-Arabien plane, die Möglichkeiten für Investitionen in die russische Landwirtschaft zu prüfen.

Saudi-Arabien bietet Russland auch an, die gegenseitige Erteilung von Visa für bestimmte Kategorien von Staatsbürgern beider Länder, insbesondere für Investoren, zu erleichtern.

Laut Falih plant Saudi-Arabien die Eröffnung eines Generalkonsulats in einer anderen russischen Stadt — Kasan, um russisch-muslimischen Bürgern, die nach Mekka pilgern, Visa-Probleme zu erleichtern.

Der russische Energieminister Alexander Novak erklärte, russische Unternehmen erwägen die Teilnahme an mehreren gemeinsamen Projekten mit den Saudis.

«Wir untersuchen die Beteiligung russischer Unternehmen am Bau und Wiederaufbau von Reinigungssystemen in Jeddah und Riad», sagte Novak nach einem Treffen der Regierungskommission beider Länder.

Saudische Unternehmen können sich in Russland an Gasverflüssigungsprojekten und der Methanolproduktion beteiligen sowie in den Agrarsektor investieren, um Lebensmittel zu produzieren und an den saudischen Markt zu liefern. Es besteht ein großes Potenzial für eine Zusammenarbeit zwischen der Russischen Föderation und Saudi-Arabien in der Industrie und im Flugzeugbau sowie im Raumfahrtsektor.

Novak betonte, dass Saudi-Arabien aufgrund seiner finanziellen Leistungsfähigkeit und seines großen politischen Gewichts in der Region ein vielversprechender Geschäftspartner sei und der saudische Markt für den russischen Raumfahrtsektor interessant sei.

«Wir sehen große Möglichkeiten für die Zusammenarbeit in der Industrie und in der Produktion von Flugzeugen. Wir können die saudische Seite Sukhoi Superjet 100 und MC-21 anbieten und bei der Entwicklung eines kommerziellen Überschallflugzeugs zusammenarbeiten», sagte der Minister.

Die staatliche Atomenergiegesellschaft Rosatom eröffnet eine Niederlassung in Saudi-Arabien, die sich auf die Teilnahme an Ausschreibungsverfahren für ein Kernkraftwerksprojekt in einem Land im Nahen Osten vorbereiten wird.

2017 unterzeichnete das nach König Abdullah und Rosatom benannte saudische Atom- und Erneuerbare-Energien-Zentrum einen „Fahrplan“ für die Zusammenarbeit im Bereich der friedlichen Nutzung der Kernenergie.