Iran ist zur Hilfe von zwei Öltankern geeilt, die von noch nicht näher bezeichneten Unfällen im omanischen Meer betroffen waren, und all ihre 44 Besatzungsmitglieder an die Südküste verlegt.

Eine informierte Quelle berichtete, ein iranisches Rettungsschiff habe die 23 Besatzungsmitglieder eines der Tanker und 21 der anderen vom Meer abgeholt und sie im iranischen Jask in der südlichen Provinz Hormozgan in Sicherheit gebracht, berichtete IRNA am Donnerstag.

Zuvor hieß es in Medienberichten, die beiden Öltanker seien offenbar infolge von Anschlägen explodiert.

Die Quelle, deren Name und Zugehörigkeit nicht bekannt gegeben wurden, sagte, eines der Schiffe habe am Donnerstag um 08:50 Uhr iranischer Zeit (04:20 Uhr GMT) und das zweite um 09:50 Uhr Feuer gefangen.

Details zu den Vorfällen sind noch lückenhaft, aber es ist bekannt, dass die Schiffe Notsignale an nahe gelegene Häfen und Schiffe gesendet haben.

Während die US-Marine behauptete, sie habe den Tankern geholfen, erreichte das iranische Rettungsschiff sie als erstes und rettete die Besatzung, die ins Meer gestürzt war und auf dem Wasser schwamm, um dem Feuer auszuweichen.