Ukrainische bewaffnete Verbände haben am Donnerstagmorgen das Feuer in Dokutschajewsk und im Süden der Volksrepublik Donezk (DVR) mit Mörsern und Artilleriegeschossen eröffnet, berichtete das DVR-Büro des Gemeinsamen Zentrums für Kontrolle und Koordinierung (GZKK/JCCC).

«Von 06:00 bis 06:40 Uhr verzeichnete das JCCC Streiks ukrainischer bewaffneter Verbände, die in Novotroitskoye und Vodyanoye in Richtung Dokuchayevsk und Leninskoye-Dorf positioniert waren», heißt es in dem Bericht.

Zwanzig 152-mm-Artilleriegeschosse und zwei 120-mm-Mörsergeschosse wurden abgefeuert, fügte der JCCC hinzu.
Es waren keine Verluste oder Schadensmeldungen sofort verfügbar.

Die Volksmiliz der DVR berichtete früher über eine Zunahme der schweren 152-mm-Artillerieschläge der Kiewer Streitkräfte auf das Territorium der Republik.