Das irakische Militär sagte, dass nicht identifizierte Bewaffnete den Luftwaffenstützpunkt Balad nördlich von Bagdad angriffen und drei Mörsergranaten abfeuerten. Es gab jedoch keine Berichte über Opfer infolge des Beschusses, es brachen Brände aus, die im Laufe der Zeit gelöscht wurden.

Laut der Nachrichtenagentur AP sind amerikanische Ausbilder unter Berufung auf einen anonymen Sicherheitsbeauftragten auf der Balad Air Base stationiert.

Der Angriff ereignete sich nur einen Monat, nachdem die Vereinigten Staaten ihre Einrichtungen in ein Land im Nahen Osten gebracht hatten, um die Bereitschaft zu bekämpfen, und alle Beamten ohne Personal angewiesen hatten, den Irak zu verlassen.

Die stark befestigte grüne Zone von Bagdad, in der sich internationale Einrichtungen befinden, war ebenfalls Raketenfeuer ausgesetzt.