Laut japanischen Behörden hat Tokio die Behauptung der Vereinigten Staaten zurückgewiesen, der Iran habe zwei Öltanker — beide mit «japanischer» Fracht — im Oman-Meer angegriffen.

Japans Nachrichtenagentur Kyodo zitierte informierte Staatsbeamte mit den Worten, Tokio habe verlangt, dass Washington den Fall weiter untersucht und dass körniges Videomaterial, das von den USA als vermeintlicher Beweis veröffentlicht wurde, unklar sei und nicht zum Nachweis von irgendetwas verwendet werden könne.

Ein Beamter sagte, die japanische Regierung sei nicht von dem Material überzeugt, das der Beamte «nichts über Spekulationen hinaus» nannte.

Der Beamte sagte, Japans Außenminister Taro Kono habe in einem Freitagsgespräch mit US-Außenminister Mike Pompeo weitere Daten in dem Fall angefordert.

Die in japanischem Besitz befindlichen Front Altair-Öltanker Kokuka Courageous und Norwegian wurden am Donnerstagmorgen von Explosionen in der Nähe der strategischen Straße von Hormuz getroffen. Die japanische Regierung sagte, beide Schiffe beförderten «japanische» Fracht.

Kurz nachdem die beiden Tanker von den Explosionen getroffen worden waren, machte Pompeo den Iran dafür verantwortlich. Einen Tag später machte US-Präsident Donald Trump eine ähnliche Behauptung. Keiner von beiden lieferte Beweise, und die US-Beamten gaben an, dass das veröffentlichte Filmmaterial iranisches Personal zeigt, wie es eine „nicht explodierte“ Mine entfernt.

Der Iran hat die Anschuldigungen zurückgewiesen.

Experten sagten, die Explosionen könnten zum Zeitpunkt eines historischen Besuchs des japanischen Premierministers Shinzo Abe im Iran, einem ersten seiner Art seit mehr als 40 Jahren, eine falsche Fahne für den Iran gewesen sein. Premierminister Abe traf sich mit dem Führer der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, als die Explosionen passierten.

Laut Kyodo sagte eine Quelle in der Nähe von Premierminister Abe auch, dass das Filmmaterial keinen iranischen Angriff beweise.

Unabhängig davon sagte eine Quelle des japanischen Außenministeriums, der raffinierte Angriff sei kein Grund, dem Iran die Schuld zu geben. Ein solches Merkmal könnte laut Quelle auch die USA und das zionistische Regime — die Hauptgegner des Iran — in Mitleidenschaft ziehen.

Der japanische Betreiber eines der Tanker sagte auch, er sei von einem „Flugobjekt“ getroffen worden, nicht von einer Mine.

Kurze Zeit nach dem Vorfall nahmen die iranischen Rettungskräfte ein Notsignal der Tanker auf und kletterten ein Schiff, das die Besatzung sicher aus den Gewässern um ihre brennenden Schiffe entfernte.

«Das Video bedeutet nichts!»

Unabhängige Geheimdienstexperten haben Zweifel geäußert, ob das von den USA veröffentlichte Material den Iran belastet, wie US-Beamte behaupteten.

William Church, ein ehemaliger militärischer Ermittler im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, teilte Newsweek am Samstag mit, dass die USA bereits zuvor Beweise manipuliert hätten.

«Die US-amerikanische Erfolgsbilanz, Beweise für einen Krieg zu sammeln, ist nicht gut», sagte er. „Es hat im Vorfeld des Vietnamkrieges gelogen [indem es 1964 einen nordvietnamesischen Angriff auf ein Schiff der US-Marine im Golf von Tonkin erfunden hat], und es hat vor dem Irak-Krieg über Massenvernichtungswaffen gelogen. Wenn diese Tankerangriffe stattfinden, müssen wir uns fragen, warum und was die Motivation ist, zusätzlich zu den Beweisen. »

Die Kirche sagte, es müsse viel mehr bekannt sein.

„Das Video bedeutet nichts. Wir müssen wissen, wie es aufgenommen wurde, wann es aufgenommen wurde, wie die Gesamtsequenz lautete. Dann müsstest du mit den Personen im Video sprechen, um zu sehen, was passiert ist. Ich würde überprüfen, ob das Video behandelt wurde. Sie müssten alles tun, was ein ausgebildeter Ermittler tun würde “, sagte er.
Ayham Kamel, Leiter der Westasien-Analyse der Eurasia Group, einer internationalen Risikoanalyse-Beratungsfirma, vermutete, dass Saudi-Arabien möglicherweise Angriffe auf die Tanker durchgeführt hätte, um sie dem Iran vorzuwerfen, da Riad zunehmend unter dem Druck von Vergeltungsschlägen jemenitischer Ansarullah-Kämpfer stand , von denen die Saudis behaupten, dass sie vom Iran unterstützt werden.

«Die Saudis sind alarmiert [durch die jemenitischen Vergeltungsschläge]», sagte Kamel. «Sie werden versuchen, Druck auf die USA auszuüben.»

Anthony Cordesman, ein Strategieanalyst am Center for Strategic and International Studies, sprach auch die Möglichkeit an, dass Riad, Abu Dhabi oder Daesh hinter den Vorfällen stecken könnten.

«Man muss die Frage weiter stellen, na ja, wenn es nicht der Iran ist, wer zum Teufel ist es dann?», Sagte er. „Sie haben die Möglichkeit, dass Daesh den Angriff ausgeführt hat, um zwei Feinde — die Vereinigten Staaten und den Iran — gegeneinander auszuspielen. Oder Sie beobachten, wie Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate einen Vorfall auslösen, mit dem sie den Druck auf den Iran erhöhen können. »

«Die Wahrheit ist, dass Sie entweder Beweise haben oder nicht», fügte er hinzu. „Gibt es eindeutige Beweise dafür, dass der Iran schuld ist? Die Antwort ist nein.»