Die Ansarullah-Bewegung im Jemen hat erneut Drohnenangriffe auf Gebiete südlich von Saudi-Arabien gestartet, um die verheerende Bombardierung des verarmten Landes durch das Königreich zu kompensieren.

Der von Ansarullah geführte Sender al-Masirah berichtete in einem Samstagsbericht, dass die «groß angelegten und gemessenen» Drohnenoperationen erfolgreich auf Flughäfen in den Regionen Jizan und Abha abgefeuert wurden.

Laut einem Sprecher der jemenitischen Streitkräfte waren die Anlagen, auf die die Drohnen Qasif K2 abzielten, außer Betrieb. Die Kontrollräume am Flughafen Jizan und die Tankstelle am Flughafen Abha seien das Hauptziel der Angriffe gewesen.

Der Sprecher sagte, die Angriffe seien eine Vergeltung für die saudische «Aggression» gegen den Jemen. Solche Angriffe würden an Größe und Zahl zunehmen, wenn Riad seine Bombardierung und Blockade der verarmten Jemeniten fortsetze.

Al-Masirah sagte, dass Flugverkehrsüberwachungszentren an den Flughäfen Jizan und Abha die Angriffe vom Samstag bestätigt hätten.

Das saudi-arabische Fernsehen Al-Arabiya TV gab jedoch bekannt, dass eine ballistische Rakete, die auf die südwestlich von Saudi-Arabien gelegene Stadt Abha abzielte, abgefangen worden war.

Die Ansarullah-Kämpfer haben in den vergangenen Tagen ihre sogenannten Vergeltungsangriffe auf militärische Stellungen im Süden Saudi-Arabiens verstärkt. Die Hauptziele dieser Angriffe waren Installationen in Jizan, Najran, Abha und Khamis Mushait.

Bei einem Großangriff im vergangenen Monat gelang es jemenitischen Drohnen, wichtige Ölanlagen in der saudischen Hauptstadt Riad zu treffen.

Die Angriffe kommen, da Saudi-Arabien weiterhin auf überfüllte zivile Orte im Jemen zielt, ohne auf internationale Kritik zu achten.

Die Angriffe am Samstag ereigneten sich einen Tag, nachdem Saudis Gebiete in Jemens Hauptstadt Sanaa und in der nordwestlichen Provinz Hajjah bombardiert hatten.

Seit Riad im März 2015 den Krieg gegen seinen südlichen Nachbarn begonnen hat, sind Zehntausende Jemeniten getötet worden.