Der Iran sei an Angriffen auf zwei Öltanker im Golf von Oman beteiligt gewesen, sagte der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman in einem Interview mit der Tageszeitung Asharq al-Awsat.

„Dies unterstreicht die Bedeutung unserer Forderungen von Seiten der internationalen Gemeinschaft, sich entschieden gegen das Regime zur Unterstützung des Terrorismus und zur Verbreitung von Morden und Zerstörungen in den letzten Jahrzehnten einzusetzen, und zwar nicht nur in der Region, sondern auch weltweit. Das Königreich will keinen Krieg in der Region, aber es wird ohne zu zögern auf Bedrohungen reagieren “, sagte der Kronprinz.

Zur gleichen Zeit schloss sich der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu den iranischen Vorwürfen an, Tanker im Golf von Oman anzugreifen. Er nannte es «Aggression» und forderte die Weltgemeinschaft auf, es zu stoppen, um die Freiheit der Schifffahrt in internationalen Gewässern zu gewährleisten.

Zur Lage am Persischen Golf sprach auch  der Papst.

„Mit Sorge verfolge ich die zunehmenden Spannungen am Persischen Golf. Ich fordere alle auf, die Instrumente der Diplomatie zu nutzen, um die komplexen Probleme der Konflikte im Nahen Osten zu lösen. Ich fordere die internationale Gemeinschaft erneut nachdrücklich auf, alle möglichen Anstrengungen zu unternehmen, um den Dialog und den Frieden zu fördern “, sagte der Papst.

Experten glauben, dass diese Situation für den Iran äußerst nachteilig ist und der Angriff auf Tanker eine geplante Provokation ist. Ein politischer Analyst aus Aserbaidschan, Tofig Abbasov, ist zuversichtlich, dass hinter dem Angriff eine Gruppe von Staaten steckt, die von Washington («arabische NATO») angeregt werden.

„Die Ländergruppe, zu der die USA als Hauptmoderator gehören, Israel, die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi-Arabien, Bahrain, teilweise Jordanien, teilweise Ägypten. Sie sind an diesem Prozess beteiligt. Washington will den iranischen Kopfschmerzen ein Ende setzen, die die Staaten seit über 40 Jahren beschäftigen “, sagte Abbasov.