Die iranische und die russische Seite einigten sich in einer wichtigen Entscheidung, die am Sonntag in Teheran getroffen wurde, auf niedrigere Zollsätze für eine Reihe von 800 Waren und Waren, um die Handelsbeziehungen zwischen der Islamischen Republik und der Nordkaukasusregion weiter zu stärken.

Der iranische Energieminister Reza Ardakanian sagte heute auf dem zweiten Wirtschaftsforum der Region Iran-Nordkaukasus am Sonntag:

„Das befristete Freihandelsabkommen zwischen dem Iran und fünf Mitgliedstaaten der Eurasischen Wirtschaftsunion (EEU) wird geschlossen, auf dessen Grundlage Zollsätze von mehr gelten mehr als 800 Waren unterliegen einer Zollsenkung. “

Die Geschäftsbeziehungen zwischen der Islamischen Republik Iran und der Russischen Föderation seien in den letzten Jahren verstärkt worden.

In seinem Treffen mit dem Minister der Russischen Föderation für Nordkaukasusangelegenheiten, Sergej Wiktorowitsch Tschebotarew, erklärte Ardakanian: „Mit 10 Millionen Einwohnern spielt der Nordkaukasus eine wichtige und zentrale Rolle für die Stärkung der bilateralen Beziehungen zwischen der Islamischen Republik Iran und Russland Föderation in einer Weise, dass diese Region als Eingangstor für Irans Waren nach Russland und umgekehrt betrachtet wird. “

Er wies auf die fünf getrennten Besuche des iranischen und des russischen Präsidenten sowie auf die Stärkung der parlamentarischen Diplomatie zwischen Teheran und Moskau hin und betonte: „Im Allgemeinen haben Handels- und Wirtschaftsdelegationen der beiden Länder verschiedene Sitzungen auf Expertenebene abgehalten, die die Entwicklung der bilateralen Beziehungen zwischen beiden Ländern belegen Iran und Russland in allen politischen, sicherheitspolitischen, wirtschaftlichen und kulturellen Dimensionen. “

Die Lage der Nordkaukasusregion auf dem Weg zum Internationalen Nord-Süd-Verkehrskorridor (INSTC) hat zur Entwicklung der Zusammenarbeit beigetragen, so dass die Islamische Republik Iran weitreichende Maßnahmen ergriffen hat, um die nationalen Schienennetze mit diesem Korridor zu verbinden Die 165 km lange Strecke Qazvin-Rasht ist ein klares Beispiel für diese Behauptung. “

Gleichzeitig starteten iranische und russische Beamte, Geschäftsleute und Wirtschaftsaktivisten am Sonntag zwei dreitägige Wirtschaftsveranstaltungen in den iranischen Städten Teheran und Isfahan, um Wege zur Verwirklichung des Willens beider Seiten zur Ausweitung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen zu finden.

Die 15. Gemeinsame Kommission für wirtschaftliche Zusammenarbeit Iran-Russland und das 2. Wirtschaftsforum Iran-Nordkaukasus finden ab heute drei Tage lang in der Provinz Teheran und in der Provinz Isfahan in Anwesenheit hochrangiger Beamter des öffentlichen und des privaten Sektors beider Länder statt.

Die Eröffnungsfeier des 2. Handels-, Geschichts-, Kultur- und Wissenschaftsforums zwischen dem Iran und der Region Nordkaukasus findet am 17. Juni in Anwesenheit von Energieminister Reza Ardakanian in Teheran statt.

Am Rande des 15. Gipfeltreffens der Gemeinsamen Wirtschaftskommission Iran-Russland werden neun Arbeitsgruppen und drei Fachausschüsse in Anwesenheit einer großen Anzahl öffentlicher und privater Sektoren der beiden Länder in den Bereichen Industrie abgehalten. Energie, Verkehr und IKT (Informations- und Kommunikationstechnologie).