Der frühere ägyptische Präsident Mohammad Morsi ist nach Angaben des staatlichen Fernsehens während einer Gerichtsverhandlung in der Hauptstadt Kairo verstorben.

Demnach soll der 67-jährige Mursi am Montag während einer Gerichtsverhandlung in Ohnmacht gefallen und danach gestorben sein.

«Er sprach 20 Minuten vor dem Richter und wurde dann sehr belebt und ohnmächtig. Er wurde schnell ins Krankenhaus gebracht, wo er später starb», sagte eine Gerichtsquelle.

Morsi, eine hochrangige Persönlichkeit in der Organisation der Muslimbruderschaft, war Ägyptens erster demokratisch gewählter Präsident nach der Revolution von 2011, wurde jedoch nach einem Militärputsch von Abdel Fattah el-Sisi im Juli 2013 abgesetzt.

Er verbüßte eine 20-jährige Haftstrafe wegen Anordnung der Festnahme und Folter von Demonstranten, eine 25-jährige Haftstrafe wegen Weitergabe von Informationen an Katar und eine dreijährige Haftstrafe wegen Beleidigung der Justiz.

Im November 2016 hob das Kassationsgericht die lebenslange Freiheitsstrafe für Morsi und 21 weitere Angeklagte auf, darunter einige, die die Todesstrafe erhalten hatten, und ordnete eine Wiederaufnahme des Verfahrens an.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan war der erste Weltführer, der Morsi seinen Tribut zollte und ihn als Märtyrer bezeichnete.

«Möge Allah unseren Bruder Mursi, die Seele unseres Märtyrers, in Frieden ruhen lassen», sagte Erdogan, der enge Beziehungen zum verstorbenen ehemaligen Präsidenten geknüpft hatte.

Ägyptens Staatsanwaltschaft sagte, der frühere Präsident sei um 16:50 Uhr für tot erklärt worden. Ortszeit (02:50 GMT) im Krankenhaus, und dass ein medizinischer Bericht keine offensichtlichen jüngsten Verletzungen an seinem Körper zeigte.

Morsi litt während seiner Haft unter medizinischer Vernachlässigung sowie unter schlechten Haftbedingungen.

Human Rights Watch bezeichnete die Nachricht von seinem Tod als «schrecklich», aber «völlig vorhersehbar» und verwies auf das «Versäumnis der ägyptischen Regierung, ihm eine angemessene medizinische Versorgung zu ermöglichen».

Im vergangenen Jahr warnte ein Bericht eines Gremiums britischer Gesetzgeber und Anwälte, dass der Mangel an medizinischer Behandlung zu Mursis «vorzeitigem Tod» führen könnte.

Der frühere ägyptische Präsident Mohamed Morsi droht ein vorzeitiger Tod im Gefängnis, in dem er unter schlechten Bedingungen festgehalten und «grausam» und «unmenschlich» behandelt wird, so ein Gremium britischer Gesetzgeber und Anwälte.

Morsi erhält «unzureichende medizinische Versorgung, insbesondere unzureichende Behandlung seines Diabetes und unzureichende Behandlung seiner Lebererkrankung», heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht des von Morsis Familie in Auftrag gegebenen Detention Review Panel (DRP).

Die Behandlung von Mursi sei «grausam, unmenschlich und erniedrigend» gewesen, heißt es in dem Bericht. «Die Folge dieser unzureichenden Versorgung ist wahrscheinlich eine rasche Verschlechterung seines Langzeitzustands, die wahrscheinlich zum vorzeitigen Tod führen wird», fügte er hinzu.

Das Gremium warnte, dass die Haftbedingungen von Morsi, basierend auf den Standards, die sowohl im ägyptischen als auch im internationalen Recht festgelegt sind, kurz vor der Folter stehen und fügte hinzu, dass Präsident Abdel Fattah el-Sisi «im Prinzip für das Verbrechen der Folter verantwortlich sein könnte».

Die Informationen über die Inhaftierung von Morsi stammen aus mehreren Quellen, darunter Aussagen seines Sohnes sowie von Medizinern, die über die Situation informiert waren.

Das Gremium teilte mit, es habe ursprünglich beantragt, Morsi zu besuchen, um seine Haftbedingungen zu prüfen, aber die ägyptische Regierung habe nicht auf die Anfrage geantwortet.

Метки по теме: ;