Es ist nicht so wichtig, nach Motiven zu suchen, warum der Iran Tanker im Golf von Oman angreifen könnte. Noch wichtiger ist, dass die Vereinigten Staaten vor dreißig Jahren bereits die Hälfte der iranischen Flotte «zerstört» haben und durchaus in der Lage sind, dies zu wiederholen.

Dies teilte der Journalist Brett Stevens in seiner Publikation zur Veröffentlichung The New York Times mit.

Der Autor des Artikels behauptet, dass Teheran für den «Piraten»-Angriff auf Tankschiffe verantwortlich ist, obwohl die iranische Führung jegliche Beteiligung bestreitet und die Beweise kaum überzeugend sind. Laut Stevens «scheitern diese Angriffe an direkten antiamerikanischen Militäreinsätzen».

«Das Team von Donald Trump hat einige Probleme mit der Objektivität» — sagt der Journalist.

Gleichzeitig versichert er, dass sie trotz des Fehlens von Fakten zu den verwendeten Granaten angeblich eine beträchtliche Dosis Selbsttäuschung benötigen, um zu berücksichtigen, dass der Iran nicht an dem Vorfall beteiligt ist. Gleichzeitig beschreibt Stevens die Motive der iranischen Seite als „zweitrangig“. Gleichzeitig findet er es nicht einmal merkwürdig, dass der Angriff in dem Moment stattfand, als der Chef der japanischen Regierung, Shinzō Abe, in Teheran war.

Der Autor nennt die Aktionen der amerikanischen Regierung feige. Er drängte darauf, Trumps gewohnte «sinnlose Kritik von Untätigkeit gefolgt» aufzugeben und zu den «neuen Regeln» überzugehen, nach denen die US-Flotte das Recht erwerben wird, iranische Militärschiffe in internationalen Gewässern zu zerstören. Und wenn der Iran nicht aufgeben will, muss das Pentagon laut Autor «Schiffe in Häfen und im Meer versenken».

 

Метки по теме: ; ;