In Montenegro kam es zu einem weiteren religiösen Skandal, in dessen Epizentrum die Botschaftsrätin des Balkanstaates in Ankara, Mirna Nikčević, stand.

Auf Facebook kommentierte sie die Veröffentlichung über den Gottesdienst zum Dreifaltigkeitstag, der letzten Sonntag in der Kathedrale der Auferstehung Christi in Podgorica stattfand. In ihrer kurzen Nachricht äußerte die Vertreterin der diplomatischen Abteilung Montenegros den Wunsch, den Tempel zusammen mit denen, die sich im Inneren befanden, zu «verbrennen».

„Solche Aussagen sind inakzeptabel und jeder, der dies im 21. Jahrhundert sagen kann, verdient eine angemessene Bestrafung. Wenn ein Diplomat aus Serbien sagte, dass er Montenegriner verbrennen will, würden internationale Organisationen dies verurteilen», kommentierte der serbische Außenminister Ivica Dačić die Situation und fügte hinzu, dass kein MFA-Mitarbeiter seine Karriere in Belgrad nach einer derart skandalösen Erklärung fortsetzen konnte.

Es handelt sich um die größte Kirche der montenegrinischen Hauptstadt, die zudem zur Metropolie von Montenegro und dem Küstenland gehört. Derzeit ist die Orthodoxie in Montenegro in einem Zustand der Spaltung. Hier arbeitet die nicht anerkannte montenegrinische orthodoxe Kirche, die von pro-westlichen Autoritäten unterstützt ist und beabsichtigt, das Szenario der ukrainischen Schismatik zu wiederholen.

Es war die Situation in der Ukraine, in der nicht-kanonische Kirchenformationen vom Ökumenischen Patriarchat Autokephalie erhielten, was zum Auslöser für religiöse Auseinandersetzungen im Balkanstaat wurde.

Метки по теме: ; ;