Ein neuer Bericht enthüllt, dass das israelische Regime im Besitz von ungefähr 100 Atomsprengköpfen ist, die es im Rahmen seiner Politik der nuklearen Ambiguität nicht bestätigen oder ablehnen will.

Laut dem iranischen Auslandsender Press TV hat das Stockholmer Internationale Friedensforschungsinstitut (SIPRI) am Montag in Tel Aviv 30 Schwerkraftbomben, die von Kampfjets abgefeuert werden können — von denen angenommen wird, dass einige für die Abgabe von Atomwaffen ausgerüstet sind.

Israel besitzt auch fast 50 Sprengköpfe, die von landgestützten ballistischen Raketen wie Jericho III mit einer Reichweite von 5.500 km abgefeuert werden können, teilte der globale Sicherheits-Think-Tank mit.

Das Institut sagte, das zionistische Regime habe seine Flotte von in Deutschland gebauten U-Booten der Dolphin-Klasse für den Transport von nuklearbewaffneten See-Marschflugkörpern umgerüstet, um eine seebasierte Zweitangriffsfähigkeit zu erhalten.

Israel ist der einzige Besitzer von Atomwaffen in Westasien, aber seine Politik besteht darin, Atombomben weder zu bestätigen noch zu leugnen.

In der vergangenen Woche gaben Manager des israelischen Kernreaktors Dimona zu, dass in den letzten Jahren radioaktives Material aus der Anlage ausgetreten ist.

Das Leck wurde aufgedeckt, nachdem Freedi Tawil, ein ehemaliger Angestellter im Werk, Dimona verklagt hatte, um eine Entschädigung für die Krebserkrankung zu erhalten.

Bereits im April 2016 berichtete die israelische Tageszeitung Haaretz, dass der fast 53 Jahre alte Aluminiumkern des Atomkraftwerks mehr als 1.500 Defekte aufwies.

Syriens UN-Botschafter Bashar al-Ja’afari hat im Mai westliche Staaten angeklagt, weil sie Israel beim Aufbau des Atomzentrums Dimona geholfen und ihm verwandte Substanzen, Erfahrungen und Technologien angeboten haben.

Метки по теме: ; ; ;