US-Präsident Donald Trump hat offiziell seine Wiederwahlkampagne gestartet und erklärt, er würde sich wie 2016 als Außenseiter durchsetzen, obwohl er jetzt für zweieinhalb Jahre im Amt ist.

«Heute Abend stehe ich vor Ihnen, um offiziell meine Kampagne für eine zweite Amtszeit als Präsident der Vereinigten Staaten zu starten», sagte Trump am Dienstag bei einer Kundgebung in Orlando, Florida.

«Wir werden Amerika wieder großartig machen», sagte Trump der überfüllten Arena in Orlando, Florida. «Oh, wir werden es so toll halten.»

Während einer Rede von 80 Minuten verurteilte der republikanische Präsident die illegale Einwanderung, die Nachrichtenmedien und seine demokratische Gegnerin von 2016, Hillary Clinton.

Er sprach sich auch für eine starke Wirtschaft aus, sagte, er wolle den Handel mit China in Schwung bringen, versprach, die Rechte der Amerikaner auf Waffen zu schützen, befürwortete seinen Vorschlag für eine «Weltraumstreitmacht» und sagte, er wolle eine Weltraummission für die USA starten Planet Mars.

Trump erklärte sich auch selbst zum Opfer und äußerte seine Beschwerden.

Er brachte eine Ausgabe der Untersuchung des US-Sonderberaters Robert Mueller über angebliche russische Einmischung bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 vor. «Wir haben die größte Hexenjagd in der politischen Geschichte hinter uns gebracht», sagte Trump. «Es war alles ein illegaler Versuch, die Wahlergebnisse zu verwerfen.»

Die Untersuchung von Müller fand Berichten zufolge nicht genügend Beweise, um zu beweisen, dass Trumps Wahlkampf mit Moskau zusammenarbeitete. Es wurden auch zahlreiche Versuche von Trump beschrieben, Müllers Untersuchung zu behindern, aber es wurde nicht erklärt, dass er ein Verbrechen begangen hatte.

Die anhaltenden Folgen der Russland-Untersuchung, verbunden mit Namenstönen im Präsidentenstil und kontroversen Tweets, haben das Vertrauen einiger Amerikaner in Trump untergraben.

Demokraten zitieren eine Reihe gebrochener Versprechungen in Trumps erster Amtszeit, von der Schließung von Steuerschlupflöchern für Unternehmen über die Senkung der Drogenpreise bis hin zur Einstellung von Fabrikschließungen.

«Donald Trump startet heute Abend seine Kampagne für die Wiederwahl, und das amerikanische Volk steht vor einer Wahl — wir können Trump zu einer Verirrung machen oder ihn den Charakter dieser Nation grundlegend und für immer verändern lassen», sagte Kate Bedingfield, stellvertretende Wahlkampfleiterin für die Demokratische Front -Läufer Joe Biden.

Meinungsumfragen zufolge liegt Trump mit bis zu 10 Punkten konstant hinter seinen wichtigsten demokratischen Konkurrenten, darunter auch dem ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden.

Sogar republikanische Strategen sagen, dass Trump im Wiederwahlkampf vor Herausforderungen steht, da er sich mit bloßen Fingern weigert, seine Haltung zu ändern.

Der Orlando Sentinel begrüßte den Besuch des Präsidenten mit einem Leitartikel mit dem Titel: «Unsere Billigung des Präsidenten im Jahr 2020: Nicht Donald Trump.»