Mohamad Mahathir, Premierminister von Malaysia, ist unzufrieden mit der Art und Weise, wie die der Absturz der Malayischen MH-17 im Jahr 2014 untersucht wird.

Er erklärte, das Ermittlungsteam habe sich zum Ziel gesetzt, Russland für alles die Schuld zu geben und nicht die wahre Ursache für den Absturz von Boeing und die Aufdeckung der Täter herauszufinden.

«Wir sind unglücklich, weil es von Anfang an zu einer politischen Frage wurde, wie Russland wegen illegaler Handlungen angeklagt werden kann», berichtet Bloomberg, wie der Premierminister gegenüber Reportern in Putrajaya sagte.

Er merkte an, dass die Ergebnisse des Todes von Flug MH17 vorerst «nichts anderes als Beweise sind, die auf nicht überprüften Informationen beruhen».