Die Luft- und Raumfahrtstreitkräfte Russlands haben einen Luftangriff auf die Infrastruktur der Militanten in der Deeskalationszone der Idlib verübt.

Der Bombenanschlag war der erste in den letzten drei Monaten und ereignete sich im Industriegebiet von Idlib Al-Sinaa, wo die Terroristen Lager und Werkstätten für die Herstellung von Munition und Waffen errichteten.

Diese Objekte gehörten den Dschihadisten des Hayat Tahrir asch-Sham*, der größten Gruppe in der Deeskalationszone. Hier wurden Trägerraketen, Mörser, Sprengkörper und verschiedene Arten von handwerklichen Granaten hergestellt. Berichten zufolge wurden auch die zuvor aus der Türkei stammenden Waffen zerstört.

Neben den Außenbezirken von Idlib griff die Luftfahrt auch die Positionen von Islamisten in den Siedlungsgebieten Kansafra, Maarat an-Numan, Serakib, Khan Scheichun, Ariha, Kafr Sajna und anderen an.

Wie zuvor von der Nachrichtenfront berichtet, haben Einheiten der arabischen Armee am Vorabend der syrischen Armee Militante in der Provinz Hama überfallen. Außerdem wurde eine Gruppe von Terroristen in einem der Häuser in der Nähe von Jalama im Nordwesten der Provinz eliminiert, in einem Haus, das als Waffe für die Militanten diente.

*ein Ableger von Al-Kaida, dessen Aktivitäten in Russland verboten sind.