Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte, der Kauf von modernen russischen S-400-Flugabwehrraketensystemen durch die Türkei sei «eine abgeschlossene Abmachung» und warnte, Ankara werde sich rächen, wenn die Washingtoner Sanktionen gegen den Kauf verhängen.

Die S-400 ist ein fortschrittliches russisches Raketensystem, mit dem Flugzeuge, Drohnen oder Raketen bis zu einer Entfernung von 402 Kilometern entdeckt, verfolgt und zerstört werden können. Bisher wurde es nur nach China und Indien verkauft.

Die Türkei und die USA, zwei NATO-Verbündete, stehen seit Monaten im Streit um Ankaras Bestellung der S-400, die laut Washington nicht mit den NATO-Systemen und den F-35-Stealth-Kämpfern kompatibel sind.

Darüber hinaus hat Washington Ankara bis Ende Juli den Kauf der russischen Raketenabwehrsysteme oder einen anderen Deal — für den Kauf von F-35-Stealth-Kämpfern aus den USA — gekündigt.

«Die Positionen, an denen diese Raketen eingesetzt werden sollen, sind bereits festgelegt», sagte Erdogan am Donnerstag auf einer seltenen Pressekonferenz für ausländische Medien in Istanbul.

Er wiederholte, dass die Raketensysteme in der ersten Julihälfte eintreffen würden.

Das Weiße Haus hat immer wieder damit gedroht, Sanktionen gegen die Türkei zu verhängen, wenn es sein 2017 abgeschlossenes Abkommen mit Moskau über das fortschrittliche Raketensystem vorantreibt.

«Ich sehe keine Möglichkeit, dass diese Sanktionen eintreten», sagte Erdogan weiter und warnte, dass wir, wenn sie eintreten, «unsere eigenen Sanktionen haben werden.»

Der türkische Präsident, der eine persönliche Beziehung zu US-Präsident Donald Trump aufgebaut hat, stellte fest, dass er nicht erwartet habe, dass Washington solche Sanktionen verhängt.

«Ich sage das sehr offen und aufrichtig, unsere Beziehungen zu Trump sind an einem Ort, den ich wirklich gut nennen kann … Bei Problemen arbeiten wir sofort am Telefon», sagte Erdogan.

Er sagte, er werde das Thema Ende dieses Monats auf dem G20-Gipfel in Japan mit dem amerikanischen Staatschef erörtern.

«Wenn wir mit denjenigen unter Trump sprechen, können wir feststellen, dass viele unseren Beamten nicht zustimmen, und ein Beispiel ist der S-400», fügte der türkische Präsident hinzu.

Durch den Kauf von Militärausrüstung aus Moskau wird Ankara nach dem Gesetz von 2017, das als „Countering America’s Adversaries Through Sanctions Act“ (CAATSA) bekannt ist, der Vergeltung Washingtons ausgesetzt.

Am 1. April kündigte Washington an, alle «Lieferungen und Aktivitäten» im Zusammenhang mit der Beschaffung von F-35-Stealth-Kampfflugzeugen durch die Türkei einzustellen, da Ankara die Anschaffung der S-400 plant. Es hat auch die Ausbildung der türkischen F-35-Piloten in Arizona ausgesetzt.

Erdogan sagte, Ankara werde bei internationalen Gerichten Berufung einlegen und die Erstattung der F-35-Zahlungen verlangen, falls dies erforderlich sei.

Washington hat gewarnt, dass der S-400-Deal die Zusammenarbeit der Türkei mit der NATO gefährden wird. Ankara sagte, es werde sich nicht dem Druck der USA beugen, den Deal mit Moskau abzusagen.