In Kolumbien endete 2016 der 50-jährige Bürgerkrieg der Aufständischen und Behörden mit einem Friedensabkommen. Die Guerillas der Revolutionären Armee Kolumbiens (FARC) legten im Austausch für die Partei, die sie bildeten, Waffen nieder. Sie konnten sich dem politischen Leben des Landes anschließen, an den Wahlen teilnehmen und in den Kongress eintreten. So gingen ehemalige Partisanenkämpfer den Weg der sogenannten Wiedereingliederung in das friedliche Leben.

Darüber schreibt die analytische Nachrichtenagentur ANNA News unter Berufung auf Sachverhalte die sich im lateinamerikanischen Staat ereignet haben.

Sobald jedoch die revolutionären Truppen ihre Waffen abgaben, begannen im Land die Verfolgung ehemaliger Partisanen und die Ausrottung von Feldkommandeuren.

Einer der früheren Führer der FARC, Jesús Santrich, konnte sich vor kurzem kaum der Vertreibung in die Vereinigten Staaten entziehen, wo er wegen Drogenschmuggels angeklagt wurde. Die kolumbianischen Behörden, angeführt von Washingtons freundlichem Präsidenten Ivan Duque, konnten Santrich nur durch eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, Proteste, Medienrummel und die Immunität eines ehemaligen Partisanen nach seiner Wahl zum Kongress nicht ausliefern.

Letzte Woche wurde bekannt, dass ein weiteres ehemaliges Mitglied der aufgelösten Partisanen-Revolutionsarmee Kolumbiens, Rafael Polindara, der ebenfalls zu den «Personen gehörte, die am Friedensprozess beteiligt waren und sich im Prozess der Reintegration befanden», im kolumbianischen Departement von Cauca getötet wurde.

Lokale Medien berichteten, dass Polindara Mitte Juni von zwei Mördern erschossen wurde, die ein Motorrad vorbeifuhren.

Im Departement Cauca werden 27 Morde an ehemaligen FARC-Bataillonen verzeichnet. Wie die Staatliche Agentur für Wiedereingliederung und Normalisierung Kolumbiens feststellt, wurden in dieser Region seit der Unterzeichnung des endgültigen Friedensabkommens im November 2016 die meisten Ex-Revolutionäre getötet. Insgesamt wurden im Land für diese zweieinhalb Jahre „friedlichen Lebens“ 128 Führer sozialistischer Partisanenzellen getötet.

Menschenrechtsorganisationen und die sozialistische Regierung des benachbarten Venezuela machen regelmäßig auf die Situation aufmerksam.

Der venezolanische Außenminister Jorge Arreaz forderte alle lateinamerikanischen Länder auf, sich zusammenzuschließen, um die Gewalt gegen Gemeindevorsteher in Kolumbien zu beenden.

«Alle Lateinamerikaner, die an Frieden und Demokratie glauben, müssen ein Ende des Krieges und der Gewalt in Kolumbien fordern, dass der Staat die Friedensvereinbarungen einhält, die Staatsoberhäupter nicht länger tötet und die krasse Produktion und Verbreitung von Drogen einstellt», schrieb er auf Twitter.


FARC (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) sowie  die ELN (Nationale Befreiungsarmee) sind linksradikale Rebellengruppen Kolumbiens, die sich an den Ideen des Bolivarianismus, Sozialismus, Hevarismus und Marxismus-Leninismus orientieren. Die FARC in den USA und der EU ist als terroristische Vereinigung aufgeführt, und in Kuba und Venezuela gilt sie als Parteiorganisation, die nach bolivarischen Vorstellungen handelt.