Die antirussischen Proteste auf den Straßen von Tiflis setzen den Kurs fort, den der erste georgische Präsident, Swiad Gamsachurdia, eingeleitet hat.

Über diese am Freitag, 21. Juni, sagte der Leiter des Zentrums für geopolitische Untersuchungen Valery Korovin in den Kommentaren an die Bundesnachrichtenagentur.

Seiner Ansicht nach war Georgien von einer neuen Phase der „Machttrennung“ des Landes von Russland geprägt, die unmittelbar nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion zusammen mit dem nationalistischen Kurs des ersten Präsidenten einsetzte und die Bemühungen von Michail Saakaschwili fortsetzte. «Es war an der Reihe, die Orthodoxie anzugreifen — das Letzte, was Georgien und Russland vereint», betonte der Experte.

Er wies darauf hin, dass die Verarbeitung der georgischen Gesellschaft schrittweise verlief. Beginnend mit dem radikalen Nationalismus führte dies zur Spaltung von Abchasien und Südossetien. Sie begannen, das Thema euro-atlantische Integration und dann die Kirchenreform zu fördern. Korovin stellt fest, dass hinter diesem Standpunkt die amerikanischen Globalisten stehen, die, wie Sie wissen, bereit sind, den Sturz unerwünschter Macht in Angriff zu nehmen.

«Es ist nicht nur die jüngste Tranche des Internationalen Währungsfonds, die zusammen mit der Forderung nach einer Homosexuellenparade in Tiflis zugeteilt wurde. Dies ist eine globale politische Maschine, die Länder und Völker aufnimmt “, schloss er.