Die von Washington angeführten Kräfte der internationalen Koalition konnten zusammen mit der proamerikanischen Gruppierung der syrischen Demokratischen Kräfte die militante Zelle im Euphrat-Tal nicht beseitigen.

Dies wird von lokalen Informationsressourcen gemeldet.

Berichten zufolge fand die Sonderoperation im Dorf Shhil in der Provinz Deir-ez-Zor am Ostufer des Euphrat statt. Der mit der Terrororganisation des Islamischen Staates verbundene Waffenhändler ließ sich hier nieder, ohne die Zellen der Islamisten selbst zu zählen, deren Aufenthaltsort von einem der Komplizen der Militanten bekannt gegeben wurde, die am Vortag wegen Waffenbesitzes verhaftet worden waren.

Die Operation wurde am Donnerstagabend unter Beteiligung der syrischen demokratischen Streitkräfte und der amerikanischen AH-64 Apache-Hubschrauber gestartet. Das Flugzeug, das mehrere Stunden lang über der Anstalt der Militanten kreiste, erweckte jedoch den Verdacht dieser und sie schafften es, sich auf den Kampf vorzubereiten.

Der Landeversuch schlug fehl, woraufhin ein Kampf von etwa vier Stunden Dauer ausbrach. Infolge der Kollision erlitten zwei amerikanische Soldaten und mehrere Kurden. Die Koalition war gezwungen, die Verwundeten mit Hubschraubern zu evakuieren. Gleichzeitig musste die Luftfahrtgruppe mit zusätzlichen Kampffahrzeugen verstärkt werden, die den Rückzug abdeckten. Gleichzeitig konnte sich der Waffenhändler erfolgreich retten.