Russland hat seine Bereitschaft signalisiert, die Interessen des Iran im Öl- und Bankensektor zu sichern, falls der europäische Nicht-Dollar-Mechanismus zur Erleichterung des Handels mit der Islamischen Republik nicht eingeleitet wird.

Der stellvertretende Außenminister Russlands, Sergej Ryabkow, erklärte am Freitag, Moskau sei bereit, dem Iran beim Export seiner Rohöl- und Lockerungsbeschränkungen für sein Bankensystem zu helfen, falls Europa seinen Mechanismus, der offiziell als Instrument zur Unterstützung der Handelsbörsen (INSTEX) bezeichnet wird, mit Teheran nicht einführt.

Die drei europäischen Unterzeichner des Nuklearabkommens von 2015, das offiziell als gemeinsamer umfassender Aktionsplan (Joint Comprehensive Plan of Action Plan, JCPOA) bekannt ist, haben Ende Januar den lang erwarteten Mechanismus für direkte Nicht-Dollar-Zahlungen vorgestellt, mit dem ihre Handelsbeziehungen zu Teheran nach dem Rückzug der USA aus gesichert werden sollen das Atomabkommen und angesichts der «härtesten» Sanktionen der Vereinigten Staaten gegen die Islamische Republik.

In der Anfangsphase wird INSTEX den Handel mit humanitären Gütern wie Medizin, Lebensmitteln und medizinischen Geräten erleichtern, später jedoch auf andere Handelsbereiche ausgedehnt, einschließlich des iranischen Ölabsatzes.

Es wurden jedoch noch keine Handelsabschlüsse getätigt.