Ein hochrangiger britischer Beamter sagte, ein saudischer Geheimdienstchef habe das Vereinigte Königreich aufgefordert, begrenzte Streiks gegen iranische Militärziele durchzuführen, nachdem US-Präsident Donald Trump solche Überfälle angeblich abgesagt habe.

Der Beamte, der unter der Bedingung der Anonymität sprach, teilte dem Nachrichtenportal Middle East Eye am Freitag mit, der saudische Geheimdienstchef habe bei seinem Besuch in London gemeinsam mit dem saudischen Außenminister Adel al-Jubeir zu iranischen Streiks aufgerufen.

Die saudische Bitte stieß jedoch auf taube Ohren und fügte hinzu: «Unsere Leute waren skeptisch.» Der saudische Geheimdienstchef erhielt als Antwort auf seine Bitte ein klares «Nein», teilte die britische Quelle mit.

Laut der Quelle hatte der saudische Beamte versucht, den Iran mit den Angriffen auf Öltankschiffe im Oman-Meer am 13. Juni in Verbindung zu bringen, aber seine britischen Kollegen waren von den vom Beamten vorgelegten Beweisen «nicht beeindruckt».

Am Wochenende werde sich der saudische Geheimdienstchef an al-Quds wenden, um sich mit israelischen Beamten und dem hawkischen nationalen Sicherheitsberater der USA, John Bolton, an ähnlichen Bemühungen gegen den Iran zu beteiligen.

Am Donnerstag hat das Islamic Revolution Guards Corps (IRGC) des Iran eine eindringende US-Überwachungsdrohne in der südküstennahen Provinz Hormozgan abgeschossen.

Am folgenden Tag zeigte die Elite-Militärtruppe die Trümmer der amerikanischen Spionagedrohne, die aus den Hoheitsgewässern des Iran gerettet worden war.

Das unbemannte US-Flugzeug war vom einheimischen Khordad-3-Luftverteidigungssystem des Iran abgeschossen worden, nachdem es den Luftraum des Landes durchbrochen und begonnen hatte, Informationen zu sammeln und Spionage zu betreiben.

In einem Tweet am frühen Freitag sagte Trump, er habe zunächst Militärschläge gegen den Iran genehmigt, sich jedoch nur 10 Minuten vor dem Angriff zurückgezogen.

Außenminister Mohammad Javad Zarif sagte, der Iran werde den Einfall der US-Drohnen in die UNO bringen und zeigen, dass Washington über den Abwurf seiner unbemannten Flugzeuge in internationalen Gewässern «lügt».

Zarif hatte zuvor die Behauptung der USA zurückgewiesen, der Iran sei an den Tankerangriffen im Rahmen der «Sabotagediplomatie» beteiligt gewesen, die Trump und seine hawkischen Verbündeten, darunter der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman, betrieben hatten.

Am Freitag sprach Trump mit bin Salman telefonisch über den Iran, so das Weiße Haus.

In den letzten Wochen kam es zu Spannungen zwischen dem Iran und den USA, wobei Washington seine provokativen militärischen Schritte in Westasien verstärkte.

Teheran glaubt, dass Washington in den letzten Wochen an einer Reihe verdächtiger regionaler Vorfälle wie den Tankerangriffen beteiligt war, um dem Iran die Schuld zu geben und das Land stärker unter Druck zu setzen.