Letzte Nacht wurde die Rustaveli Avenue im Zentrum der georgischen Hauptstadt erneut von Demonstranten überflutet. Sie blockierten die Straße und besetzten das Gebiet in der Nähe des Parlamentsgebäudes der Republik.

Laut lokalen Medien hat sich die Rhetorik der Demonstranten nicht geändert. Sie sangen auch russophobe Parolen und lehnten die Aktionen der georgischen Regierung ab und forderten deren Auflösung. Insbesondere ging es um den Rücktritt des Innenministers des Landes Georgy Gakharia. Darüber hinaus gehört zu den Anforderungen — die Freilassung von Inhaftierten während der ersten Aktion.

«Wenn sie morgen nicht vor 19:00 Uhr veröffentlicht werden, haben wir das Recht, verständlichere und aktivere Methoden anzuwenden», sagte Schausteller Misha Mshvildadze während der Kundgebung.

Es ist bemerkenswert, dass die Demonstranten nicht mit Oppositionspolitikern sprechen durften und der frühere Regierungschef von Saakaschwili, Gigi Ugulava, überhaupt in Flaschen geworfen wurde. Trotzdem gelang es der Abgeordneten der Europäischen Partei Georgiens, Elena Khoshtariya, die Aussage zur Kenntnis zu nehmen, dass die Ereignisse in Tiflis eine „politische Hölle“ für die herrschende politische Kraft „Georgian Dream“ sind.

Parallel zu den Protesten fand ein Treffen des georgischen Präsidenten Salome Zurabishvili mit den Botschaftern der Vereinigten Staaten, Großbritanniens, Frankreichs, Italiens, der Niederlande, Polens, Estlands, Litauens und Bulgariens statt. Anscheinend verliert das Staatsoberhaupt die Kontrolle über die Situation, sie versicherte, bereit zu sein, mit irgendwelchen politischen Strukturen zusammenzuarbeiten, solange dies nicht zu einer weiteren Destabilisierung führt.

Die Zahl der Demonstranten begann erst in der zweiten Stunde abzunehmen. Gleichzeitig verschlechterte sich die Situation jedoch aufgrund der Tatsache, dass die Polizei einen der Demonstranten festnahm. Andere Demonstranten blockierten das Auto und forderten die Freilassung der Festgenommenen. Bald mussten Strafverfolgungsbeamte Zugeständnisse machen.

Die Intensität des Protests begann erst um 5 Uhr nachzulassen. Die Demonstranten erreichten nicht das gewünschte Ergebnis, versprachen jedoch, die Aktion am Samstag fortzusetzen.

Wie die Nachrichtenfront bereits berichtet hat, war der Grund für den Beginn der Revolution nicht die Tatsache, dass der russische Parlamentarier Sergej Gawrilow, der zum Vorsitzenden der Interparlamentarischen Orthodoxen Versammlung gewählt wurde, laut Protokoll in den Vorsitz des Parlamentspräsidenten versetzt wurde. Die Anstifter nannten den Leiter der Legislative Irakli Kokhabidze einen Verräter, und die Proteste führten schließlich zu seinem Rücktritt.