Der berüchtigte moldauische Oligarche Vladimir Plahotniuc, der nach einem erfolglosen Putschversuch aus dem Land geflohen war, beschlossen hat, das Amt des Chefs der Demokratischen Partei zu verlassen.

Laut Plahotniuc hat er diese Entscheidung getroffen, damit seine Partei nicht zum „Ziel für Angriffe“ der neuen Führung des Landes wird. Er brach seine Verbindungen zur politischen Bildung, die Moldau nicht verlassen will, und nahm eine demonstrative Oppositionsstrategie an.

In Kürze wird das Präsidium der Demokratischen Partei der Republik Moldau, aktualisiert. Plahotniuc bewirbt sich nicht um Dienstposten und wird «aus den Schatten» verwalten. Darüber hinaus sagte der Oligarche, dass er nicht vorhat, sein stellvertretendes Mandat aufzugeben. Er versicherte, dies angeblich «aus Respekt vor dem Willen der Wähler» zu tun, aber nicht aus Gründen der parlamentarischen Immunität.

Wie von News Front bereits berichtet, konnten die politischen Kräfte, die lange Zeit an den Gesetzgeber übergegangen waren, keine Koalition bilden. Als die Sozialistische Partei im letzten Moment eine Einigung mit dem proeuropäischen Block „ACUM“ erzielte, weigerte sich die Demokratische Partei des Oligarchen Plahotniuc, die Macht zu übertragen, aber die Usurpation hielt nicht lange an. Bald kapitulierte die PDM und ihr Führer verließ zusammen mit wichtigen Komplizen eilig das Land. Bald kapitulierten die Demokraten.

Метки по теме: