Terroristen der Boko Haram haben mindestens 11 tschadische Soldaten in der Tschadsee-Region getötet, die an Nigeria, Niger, Tschad und Kamerun grenzt.

 

«Die tschadische Armee verlor elf Männer, darunter drei Offiziere … und sechs Soldaten wurden verwundet», teilte die Regionalbehörde den Medien am Sonntag mit und fügte hinzu, dass tschadische Soldaten «26 Boko-Haram-Mitglieder» getötet hätten, die Vieh in der Region beschlagnahmt hatten.

Seit 2018 haben Terroristen der Boko Haram aus dem Nordosten Nigerias mindestens neun Anschläge im Tschad verübt.

Sicherheitskräfte sagten zuvor, sieben tschadische Soldaten und eine Wache seien bei dem Hinterhalt am Freitag in Mbomouga im tschadischen Gebiet Ngouboua getötet worden.

2015 bildeten die vier genannten Länder eine gemeinsame Task Force zur Bekämpfung der Militanten.

Die Multinationale Gemeinsame Task Force (MNJTF) hat am 21. Juni 42 Daesh Takfiri-Terroristen in der Region des Tschadsees getötet.

MNJTF sagte in einer Erklärung, dass dies die höchste Zahl der Todesopfer ist, die die Aufständischen in den letzten sechs Monaten erlitten haben.

Es fügte hinzu, dass einer seiner Soldaten getötet und zehn weitere im Kampf verletzt wurden.

Boko Haram startete 2009 seine Militanzkampagne in Nigeria mit dem Ziel, die Zentralregierung zu stürzen.

Im Jahr 2016 versprach Boko Haram, Daesh die Treue zu halten und eine neue Fraktion in der Region zu gründen.