Die Behörden in Homs haben am Dienstag eine Reihe archäologischer Artefakte gefunden, die Terroristen gestohlen hatten und die in al-Rastan im Norden von Homs geplant hatten, ins Ausland zu schmuggeln.

SANAs Reporter sagte, dass die Behörden bei der Durchsuchung der nördlichen Landschaft von Homs archäologische Artefakte gefunden haben, die Terroristen in einem Haus versteckt hatten, um sie ins Ausland zu schmuggeln.

Der Kurator des Homs-Museums, Lubaba al-Ali, sagte, diese Gegenstände bestünden aus einer Reihe von mittelgroßen Töpfen, einem großen Vorratsbehälter, einer Löwenstatue, einem Bronzestab, Kalksteingewichten, Tonlaternen, Knochenspindeln und zwei Siegeln (eines mit ägyptischen Hieroglyphen) und die andere stammt aus der osmanischen Zeit, Kalksteinfragmente aus einem Mosaik und eine Sammlung von römischen, byzantinischen und islamischen Münzen.