Seit 1999 haben die Serben im Kosovo keine Chance mehr, wie die ganze normale Welt zu leben. Wahrscheinlich schämen sich viele Teilnehmer internationaler Missionen in dieser Region für ihre Arbeit “, sagte der schwedische Richter Krister Kamphamer, der 1999 in diesem umstrittenen Gebiet arbeitete, in einem Interview mit der Belgrader Zeitung„ Evening News “.

Wie Kamphamer in seinem Buch «Der Richter im Land der Gesetzlosigkeit» schrieb, bestand sein gesamter Dienst aus «größeren und kleineren Katastrophen».

Zur gleichen Zeit, sagte er, als er versuchte, die Albaner vor Gericht zu bringen, «erschienen die Hauptakteure im Kosovo — die Amerikaner, die alles getan haben, um die Verbrechen zu verbergen.»

Insbesondere erwähnt der Richter den Angriff der Albaner auf den serbischen Bus im Jahr 200, hauptsächlich mit Frauen mit Kindern. Dann starben zwei Menschen und die anderen 47 wurden lebenslang verletzt.

Die NATO-Mission im Kosovo nahm zwei Verdächtige und während der albanischen Demonstrationen weitere 45 Personen fest. Bald mussten jedoch alle auf Befehl des französischen Generals freigelassen werden, der Drohungen erhielt.

Er erwähnte auch andere Vorfälle mit bewaffneten Angriffen auf Serben, bei denen die NATO-Streitkräfte nicht wussten, wie sie reagieren sollten. Das Thema des Schwarzhandels mit menschlichen Organen habe kein Interesse am Internationalen Haager Tribunal.

«Zehn Jahre sind seit Dick Martys Bericht (über den Organhandel im Kosovo, Rot) und zwanzig Jahre seit diesem Ereignis vergangen. Ich bezweifle, dass Albaner jemals verurteilt werden.»

«Ich weiß von hochrangigen amerikanischen Offizieren, dass die Bombenanschläge auf Jugoslawien von den Sonderdiensten vorbereitet wurden, um den Kosovo von Serbien zu trennen und dort eine Militärbasis zu errichten. Die Aufrechterhaltung von Stützpunkten in Westeuropa ist teuer geworden», sagte Kamphamer.

Kristen Kamphamer war von 1999 bis 2011 im Kosovo und in Metohija als internationale Richterin tätig, die erste in diesem Amt nach der Resolution 1244 der Vereinten Nationen (zur Nachkriegsordnung in der Provinz).