Die irakische Hashd Al-Sha’abi (Einheiten zur Mobilisierung verschiedener Bevölkerungsgruppen) hat am Montag eine groß angelegte Operation gestartet, die die weite Grenzregion zwischen Syrien und dem Irak zum Ziel hatte.

Unter der Führung der 19. Brigade (Anbar-Hauptquartier) griff Hashd Al-Sha’abi mehrere Verstecke des Islamischen Staates (ISIS / ISIL / IS / Daesh — eine in Russland verbotene Terrororganisation) an, um den ständigen Schmuggel der Terroristengruppe zwischen dem Irak und Syrien zu stoppen.

«Das Anbar-Kommando für die Volksversammlung (Brigade 19) führte eine Sicherheitsoperation durch, um die 120 km lange Grenze zu Syrien zu sichern», sagte der offizielle Medienflügel von Hashd Al-Sha’abi am Montag.

Die Erklärung fügte hinzu, dass Hashd Al-Sha’abi schwer auf die Gebiete Wadi Suwab, Suwayb und Albu Khalifah im irakischen Al-Anbar-Gouvernorat abzielte.

Das irakische Verteidigungsministerium kündigte im Dezember 2017 die vollständige Befreiung des Irak nach einem langen Kampf gegen die Terrororganisation des Islamischen Staates an.

Trotz der Rückeroberung des gesamten verlorenen Territoriums führen die irakischen Streitkräfte in mehreren Gebieten weiterhin Säuberungsaktionen durch, da im Islamischen Staat immer noch viele Schlafzellen im ganzen Land aktiv sind.