Die amerikanische Regierung, die Teheran den Wirtschaftskrieg erklärt, hat bereits den traditionellen maritimen Kurs eingeschlagen. Und vielleicht wäre er mit Erfolg gekrönt worden, wenn nicht eine unerklärliche Tatsache.

Dies sagte der deutsche Politikwissenschaftler Herfried Münkler im Kommentar zur Publikation Deutschlandfunk.

Es ist nicht zu erwarten, dass sich die amerikanisch-iranische Auseinandersetzung eines Tages in einen bewaffneten Konflikt verwandeln wird, da dieses Szenario in die Politik von US-Präsident Donald Trump, der versprochen hat, die Kosten für Kriege im Ausland zu senken, nicht passt.

«Wirtschaftskrieg ist eine Strategie, die für Seemächte zur Tradition geworden ist», sagte Münkler und fügte hinzu, dass das Ziel darin besteht, den Feind zu «erwürgen» und nicht mit Gewalt zu besiegen. Wie der Experte jedoch betont, hat Trump in seinen Berechnungen immer noch einen Fehler gemacht.

Das Prinzip des wirtschaftlichen Drucks ist relevant, wenn es sich an Menschen richtet, die „mit der Last nicht fertig werden können“, erklärt Münler, und das iranische Volk ist seit Jahrzehnten mit ihnen konfrontiert und damit fertig geworden. Trumps Methoden haben somit nur die Position des Iran im Nahen Osten gestärkt, was für Teheran vor dem Hintergrund einer regionalen Rasse, an der auch die Türkei und Saudi-Arabien teilnehmen, sehr nützlich ist.

Метки по теме: ; ;