Jemenitische Streitkräfte und Kämpfer der alliierten Volkskomitees haben eine Reihe von Luftangriffen auf saudische Militärpositionen in den südlichen Regionen des Königreichs abgefeuert, um die tödliche Militärkampagne des Riad-Regimes gegen ihr Land zu rächen.

Der Sprecher der jemenitischen Streitkräfte, sagte Brigadegeneral Yahya Saree am Dienstagabend, dass jemenitische Truppen und ihre Verbündeten Luftangriffe gegen bestimmte Ziele am Flughafen Jizan und am internationalen Flughafen Abha in der südwestlichen Provinz Asir in Saudi-Arabien durchgeführt hätten ein Geschwader von im Inland hergestellten Qasef-2K (Striker-2K) Kampfdrohnen.

Saree bemerkte weiter, dass die Angriffe zur Aussetzung von Flügen auf den Flughäfen führten.

«Die Angriffe auf die Flughäfen von Abha und Jizan sind eine Reaktion auf die Verbrechen von saudisch geführten Angreifern und die anhaltende Belagerung des Jemen, die nun ihr fünftes Jahr hat», betonte der hochrangige jemenitische Militärbeamte.

Saree forderte daraufhin Zivilisten und Unternehmen auf, sich von saudischen Flughäfen und Militärstandorten fernzuhalten, und erklärte, sie seien legitime Ziele, solange die von Saudi-Arabien angeführte militärische Aggression und die Blockade des Jemen andauern.

Es ist nicht der erste Angriff auf den internationalen Flughafen von Abha. Es wurde auch von jemenitischen Streitkräften am Montag getroffen, wobei eine Person getötet und acht weitere verletzt wurden.

Am 19. Juni starteten die Streitkräfte der jemenitischen Armee, unterstützt von Kämpfern der Volkskommissionen, eine Reihe von Luftangriffen auf unbemannte Luftfahrzeuge und militärische Ziele am Flughafen Jizan mit einem Geschwader von Qasef-2K-Drohnen.

Saree gab an, dass der Flugverkehr am Flughafen infolgedessen stark gestört wurde.

Saudi-Arabien und eine Reihe seiner regionalen Verbündeten starteten im März 2015 eine verheerende Kampagne gegen den Jemen mit dem Ziel, die Regierung des ehemaligen jemenitischen Präsidenten Abd Rabbuh Mansur Hadi wieder an die Macht zu bringen und die Ansarullah-Bewegung zu zerschlagen.

Das in den USA ansässige Armed Conflict Location und Event Data Project (ACLED), eine gemeinnützige Konfliktforschungsorganisation, schätzt, dass der von Saudi-Arabien geführte Krieg seit Januar 2016 über 60.000 Jemeniten das Leben gekostet hat.

Der Krieg hat auch die Infrastruktur des Landes stark in Mitleidenschaft gezogen und Krankenhäuser, Schulen und Fabriken zerstört. Laut Angaben der Vereinten Nationen sind mehr als 24 Millionen Jemeniten dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen, darunter 10 Millionen, die unter extremem Hunger leiden.