Wenn die EU die Kosovo-Albaner nicht zwingen kann, die «drakonischen» 100% -Zölle auf Waren aus Zentralserbien zu streichen, kann niemand die Umsetzung von Vereinbarungen aus dem Brüsseler Vertrag — Schlüsseldokument aus den Verhandlungen von Belgrad und Pristina — garantieren, schreibt die maßgebliche serbische Zeitung Politika.

Experten schlagen eine Rückkehr in den Zustand, der vor sechs Jahren bestand, vor.

«Die Einbeziehung von Washington und Moskau in den Dialog ist eine der Lösungen, die den Brüsseler Vertrag retten könnten. Nach der Absage des Treffens in Paris ist im Allgemeinen nicht klar, in welcher Form der Dialog fortgesetzt werden kann. Die scheidende Brüsseler Elite ist nicht in der Lage, das Gespräch zum Abschluss zu bringen. Und es wäre logisch den größten Garanten der Albaner — Washington — in den Prozess einzubeziehen, aber auch Moskau sollte Belgrad garantieren, dass alles, was vereinbart wurde, erfüllt wird“, heißt es in dem Artikel.

Wir erinnern daran, dass der serbische Präsident Alexander Vučić gesagt hat, dass das für Anfang Juli geplante Treffen zur Kosovo-Regelung in Paris nicht stattfinden wird.

Das größte Hindernis im Verhandlungsprozess bleibt der Zoll auf Waren aus Zentralserbien in Höhe von 100%, der Ende letzten Jahres von der selbsternannten „Republik Kosovo“ eingeführt wurde.

Darüber hinaus forderte Pristina wiederholt Belgrad auf, die Unabhängigkeit der umstrittenen Region anzuerkennen. Der serbische Außenminister Ivica Dačić sagte zuvor den Reportern, dass es derzeit keine Initiativen gibt, um das Format des Dialogs zu überarbeiten.

Der Brüsseler Vertrag zwischen Belgrad und Pristina ist seit 2013 in Kraft. Serbien hat eine Reihe von ungünstigen Maßnahmen erfüllt, die in den Dokumenten vorgesehen sind. Pristina weigert sich, ihren Verpflichtungen nachzukommen, beispielsweise den Verband der serbischen Gemeinden auf dem Territorium der Region zu gründen.

Метки по теме: ; ; ;