Die italienische Finanzpolizei hat das Schiff der deutschen Hilfsorganisation für Flüchtlinge Sea-Watch beim Einlaufen in die italienischen Hoheitsgewässer angehalten.

Am Mittwoch fuhr das Schiff Sea-Watch 3 auf die Mittelmeerinsel Lampedusa zu und fiel trotz des Verbots der Behörden in die Hoheitsgewässer Italiens ein.

Italienische Medien berichteten, dass die Besatzung und 42 Einwanderer die Nacht an Bord ein paar Meilen von der Insel entfernt verbracht hätten.

Der italienische Innenminister Matteo Salvini (Lega) hat die Erlaubnis zur Landung des Schiffes verweigert.

„Dies ist ein Piratenschiff. Ich lehne es immer noch ab, sie in meinem Hoheitsgebiet zu akzeptieren “, sagte er am Mittwoch auf einer Pressekonferenz.

Für das unbefugte Eindringen in italienische Gewässer werden Kapitänin, Betreiber und Eigner des Schiffes gemäß dem kürzlich genehmigten Gesetz mit einer Geldstrafe von 50.000 Euro belegt. Ursprünglich hatte das Schiff mehr als 50 Einwanderer.

«Ich fahre in italienischen Gewässern und transportiere Migranten zu einem sicheren Ort auf der Insel Lampedusa», sagte Carola Rackete, die Kapitänin des Schiffes.

Am Donnerstag hat Salvini getwittert:

„SeaWatch3 trat in den politischen Kampf um die Haut von 42 Personen ein. Für 15 Tage konnten sie zweimal nach Holland kommen. Sie verließen die nächsten sicheren Häfen. Nichtregierungsorganisationen helfen Menschenhändlern.“

 

Salvini fügte hinzu, dass das Schiff einer niederländischen Nichtregierungsorganisation unter deutscher Flagge aus Gründen des politischen Konflikts den italienischen Behörden nicht zuhört.

Метки по теме: