Die tschechische Opposition konnte kein Misstrauensvotum gegen Ministerpräsident Andrei Babisch gewinnen.

Sie konnten bei der Abstimmung im Parlament keine absolute Mehrheit erreichen, und der Ministerpräsident beschuldigte sie, das Land destabilisieren zu wollen.

Von den 200 Abgeordneten stimmten nur 85 für eine Abstimmung. Das gleiche war dagegen.

Vor der Abstimmung fanden Debatten statt, die 17 Stunden dauerten. Währenddessen forderte Peter Fiala, einer der Führer der oppositionellen bürgerlich-demokratischen Partei, Babisch auf, seinen Platz freizumachen, und beschuldigte ihn des «gewaltigen Interessenkonflikts».

Метки по теме: