Der Führer der Islamischen Revolution, der ehrenfeste Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, hat die Behauptung der USA, Gespräche mit Teheran zu suchen, als «Täuschung» abgetan. Ein solches Angebot bezweckt lediglich, die iranische Nation ihrer «Machtelemente» zu berauben.

Ayatollah Khamenei äußerte sich während eines Treffens mit Mitarbeitern der iranischen Justiz in Teheran am Mittwoch zu zahlreichen Verhandlungsangeboten, die kürzlich von US-Präsident Donald Trump und seinen hawkischen Regierungsbeamten im Rahmen einer Kampagne des „Maximaldrucks“ gegen die iranische Nation unterbreitet wurden .

«Nachdem der Feind sein Ziel durch Druck nicht erreicht hat, unterbreitet er ein Gesprächsangebot — unter der Annahme, dass die iranische Nation einfältig ist — und fordert» die iranische Nation sollte Fortschritte machen «», sagte Ayatollah Khamenei.

Diese Nation, fügte der Vorsitzende hinzu, werde «definitiv Fortschritte machen, aber [das wird] ohne Sie und unter der Bedingung, dass Sie sich ihr nicht nähern.»

Das Angebot Washingtons soll den Iran von seinen Waffen befreien und seine Machtelemente beseitigen, sagte Ayatollah Khamenei.

Aus Furcht vor der Macht des Iran versuchen die Amerikaner nun, das Land an den Verhandlungstisch zu bringen, damit sie «diese Waffe und dieses Machtelement» wegnehmen und die Nation verwüsten können, sagte der Führer.

Ayatollah Khamenei sagte, falls Teheran das Angebot annimmt und sich Washingtons Forderungen unterwirft, werden die USA versuchen, der Nation Schaden zuzufügen. Wenn der Iran das Angebot ablehnt, werden die USA ihren Druck sowie ihre politische Kampagne und Propaganda gegen die Islamisten fortsetzen Republik.

Der Vorsitzende bekräftigte ferner, dass sich die iranische Nation angesichts der „grausamen Sanktionen“ und „Beleidigungen“ Amerikas nicht zurückziehen und den Weg zu Fortschritt und Wohlstand fortsetzen werde.

«Die verhassteste und bösartigste Regierung der Welt, die selbst hinter Kriegen, Aufruhr und Ausbeutung anderer Länder steckt, erhebt täglich Vorwürfe gegen die ehrenwerte Nation Iran und schleudert Beleidigungen gegen sie», sagte der Vorsitzende.

«Die iranische Nation wird jedoch nicht von solch hässlichen Maßnahmen überrascht sein und sich nicht zurückziehen», erklärte Ayatollah Khamenei.

Die Äußerungen des Führers erfolgten Tage, nachdem die USA neue Sanktionen gegen Ayatollah Khamenei, sein Büro und acht hochrangige Kommandeure des Islamic Revolution Guards Corps (Islamische Revolutionsgarden — kurz IRGC) des Iran verhängt hatten.

Washington wird außerdem Verbote gegen Außenminister Mohammad Javad Zarif verhängen, der als Architekt eines multilateralen Nuklearabkommens von 2015 gilt, das Washington im vergangenen Jahr abrupt aufgegeben und seine einseitigen Sanktionen gegen die Islamische Republik wieder eingeführt hat.