Laut dem Zentrum für syrische Aussöhnung des russischen Verteidigungsministeriums ist es seinen Boden-Luft-Raketensystemen gelungen, einen Angriff ausländischer Takfiri-Terroristen auf den strategischen Luftwaffenstützpunkt Hmeimim in der syrischen Westküstenprovinz Latakia abzuwehren.

Das Zentrum kündigte in einer Erklärung an, dass in der Deeskalationszone der nordwestlichen syrischen Provinz Idlib stationierte Militante am 26. Juni mit zwei unbemannten Luftfahrzeugen versuchten, die Militäreinrichtung anzugreifen.

Die Aussage fügte hinzu, dass beide Drohnen zerstört wurden, bevor sie einen Angriff starten konnten.

Am 20. Mai gab das russische Verteidigungsministerium bekannt, dass Militante der Terroristengruppe Jabhat Fateh al-Sham, die früher als al-Nusra-Front bekannt war, gegen 20 Uhr sechs Raketen auf den Luftwaffenstützpunkt Hmeimim abgefeuert hatten. (1700 GMT) am Vortag.

Die Erklärung fügte hinzu, dass russische Luftverteidigungssysteme alle Projektile zerstörten, bevor sie auf die Baustelle treffen konnten.

Das russische Verteidigungsministerium stellte ferner fest, dass mehrere Startrampen, von denen aus Terroristen von Jabhat Fateh al-Sham die Raketen auf den Luftwaffenstützpunkt abgefeuert hatten, entdeckt und zerstört wurden.

Die Entwicklung kam nur zwei Tage, nachdem syrische Luftverteidigungssysteme einen Drohnen- und Raketenangriff auf den Luftwaffenstützpunkt Hmeimim vereitelt hatten.

Syriens staatliches Fernsehsender berichtete zu der Zeit, dass von Ausländern unterstützte Kämpfer, die sich im Dorf Qardahah mit Blick auf die Küstenstadt Latakia sowie den Distrikt Jablah aufhalten, die Projektile an der Basis abgefeuert hatten.

Russland hat den syrischen Streitkräften in den andauernden Kämpfen im vom Konflikt heimgesuchten arabischen Land geholfen.