Laut dem palästinensischen Gesundheitsministerium haben die Polizeikräfte des zionistischen Regimes einen palästinensischen Demonstranten im besetzten Osten al-Quds erschossen und ermordet.

Laut Presse-TV sagte das palästinensische Gesundheitsministerium, der Mann sei seinen Wunden erlegen, nachdem er am Donnerstag von israelischen Soldaten erschossen wurde.

«Heute waren wir in einer friedlichen Demonstration, weil sie jeden Tag hierher kommen und uns, unser Haus, unsere Farmen, unsere Autos bestrafen», sagte Mahmoud Mahmoud, ein Bewohner des Dorfes Isawiya, in dem israelische Truppen die palästinensischen Demonstranten angriffen.

Das zionistische Regime besetzte während des Sechs-Tage-Krieges 1967 das Westjordanland und Ost-al-Quds. Später annektierte es Ost-al-Quds, was von der internationalen Gemeinschaft nicht anerkannt wurde.

Die Spannungen in den von Israel besetzten Gebieten und im belagerten Gazastreifen sind seit Dezember 2017 hoch, als US-Präsident Donald Trump al-Quds als Israels „Hauptstadt“ anerkannte und die US-Botschaft später von Tel Aviv in die besetzte palästinensische Stadt verlegte.

Die Entscheidung hat das israelische Regime ermutigt, das regelmäßig das Feuer auf Palästinenser eröffnet.

Menschenrechtsgruppen haben Tel Aviv wiederholt wegen seiner Politik des Totschlags verurteilt und behauptet, dass viele der Palästinenser, die bei solchen Angriffen den Märtyrertod erlitten haben, keine ernsthafte Bedrohung für die Israelis darstellten.