Der chinesische Präsident warnte vor «Protektionismus», der vom Westen praktiziert wird und «die globale Handelsordnung zerstört», inmitten eines Handelskrieges zwischen seinem Land und den USA.

Xi Jinping sagte am Rande des G20-Gipfels in Osaka den Führern der fünf großen Schwellenländer der Welt (BRICS), dass «Protektionismus und Mobbing» «die globale Handelsordnung zerstören».

Er äußerte sich vor einem erwarteten Treffen mit US-Präsident Donald Trump auf dem G20-Gipfel in Japan.

«All dies zerstört die globale Handelsordnung», sagte der chinesische Präsident. «Dies wirkt sich auch auf die gemeinsamen Interessen unserer Länder aus und überschattet den Frieden und die Stabilität weltweit.»

Xi reflektierte in der Tat die Äußerungen anderer Staats- und Regierungschefs der Welt, einschließlich des russischen Präsidenten Vladimir Putting und des indischen Premierministers Narendra Modi, die ebenfalls an dem Gipfel teilnahmen.

Putin, der auch an demselben Treffen der BRICS-Führer teilnahm, bezeichnete die aktuelle Situation in der Weltwirtschaft als «besorgniserregend».

Er sagte, der Welthandel spüre die Auswirkungen von «Protektionismus (und) politisch motivierten Beschränkungen».

Putin sagte weiter, dass Versuche, die Rolle der Welthandelsorganisation (WTO) zu verringern oder zu zerstören, kontraproduktiv sind.

«Dies ist klar, dass es (globaler Handel) an die gegenwärtigen Entwicklungen angepasst werden muss … Wir halten jegliche Versuche, die WTO zu zerstören oder ihre Rolle zu verringern, für kontraproduktiv», fügte Putin hinzu.

Der indische Führer forderte auch einen Schwerpunkt auf die Reform der WTO. Modi äußerte sich besorgt über die Weltwirtschaft, die sich in einer Situation der «Instabilität und des Untergangs» befinde.

«Unilateralismus und Wettbewerbsfähigkeit überschatten die regelbasierten multilateralen globalen Handelssysteme», sagte Modi, der auch zur Stärkung der WTO und zur Bekämpfung des Protektionismus aufrief.