Die Islamische Republik Iran hat formell beim UN-Sicherheitsrat Klage gegen die Vereinigten Staaten wegen der Verletzung ihres Luftraums mit einer Aufklärungsdrohne eingereicht, die Anfang dieses Monats vom Islamic Revolution Guards Corps (IRGC) abgeschossen wurde.

Das iranische Außenministerium reichte beim UN-Sicherheitsrat und beim Präsidenten der Organisation (Mansour al-Otaibi) eine Beschwerde ein, nachdem eine US-Spionagedrohne den iranischen Luftraum verletzt und abgeschossen worden war. Sie reichte die Beschwerde nach Artikel 51 der UN-Charta ein “, sagte der stellvertretende iranische Außenminister für Recht und internationale Angelegenheiten Gholam-Hossein Dehqani am Freitag.

„Die Beschwerde besagt, dass sich der Iran das Recht vorbehält, seine Seegrenzen zu verteidigen und Verstöße zu ahnden, falls solche Handlungen wiederholt werden. Die US-Seite behauptet, die Drohne habe den iranischen Luftraum nicht betreten. Dies ist, während sie eine solche Behauptung nicht bestätigen können, weil sie im iranischen Territorium untergegangen ist, nachdem sie ins Visier genommen wurde “, betonte er.

Die IRGC hat die eindringende amerikanische Spionagedrohne in der iranischen Südküstenprovinz Hormozgan am 20. Juni abgeschossen.

In einer Erklärung hieß es, dass die in den USA hergestellte Global Hawk-Überwachungsdrohne von ihrer Luftwaffe in der Nähe der Region Kouh-e Mobarak, die sich im zentralen Distrikt von Jask County befindet, gestürzt wurde, nachdem das Flugzeug den iranischen Luftraum verletzt hatte.

Der Aussage zufolge war der Global Hawk um 00:14 Uhr Ortszeit von einer der amerikanischen Stützpunkte in den südlichen Teilen des Persischen Golfs geflogen, wobei seine Identifikationstransponder gegen alle internationalen Luftfahrtvorschriften verstoßen hatten.

An anderer Stelle in seinen Ausführungen erklärte Dehqani, dass der Internationale Gerichtshof (IGH) die Vereinigten Staaten zwar angewiesen hat, die einseitigen Sanktionen einzustellen, aber die Lieferung von humanitären Gütern wie Medikamenten, Lebensmitteln und medizinischen Geräten an den Iran wiederauferlegt hat Washington treibt seine Kampagne des „Maximaldrucks“ auf Teheran voran.

Die Vereinigten Staaten haben unter Präsident Donald Trump die Spannungen mit dem Iran eskaliert. Unter dem Motto „Maximaler Druck“ kündigten die USA ein von den Vereinten Nationen ratifiziertes Atomabkommen zwischen dem Iran und sechs Weltstaaten, das 2015 geschlossen worden war. Anschließend wurden die im Rahmen des Abkommens aufgehobenen Sanktionen wiederhergestellt.