Mindestens 51 Soldaten der syrischen Armee und Miliz sowie 45 Islamisten starben am Freitag bei Zusammenstößen in der Provinz Hama.

Lokalen Quellen sagten die syrischen Soldaten haben seit Tagesanbruch mit Unterstützung des russischen Kontingents weitere Angriffe, um die Siedlungen von Jabin und Tell-Miles zu befreien, die Anfang dieses Monats von islamistischen Gruppen kontrolliert wurden.

Die Terroristen feuerten mit Raketen auf syrische Soldaten und schafften es auch, mit einer MANPADS-Rakete (Boden-Luftraketen, die tragbar sind) das Flugzeug der syrischen Armee zu treffen. Unterdessen kamen 45 Islamisten bei Zusammenstößen sowie bei Luft- und Artillerieangriffen der syrischen Armee und der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte ums Leben.

Das syrische Kampfflugzeug verursachte fast 200 Luftangriffe, mehr als 900 Raketen wurden auf diese Siedlungen und angrenzende Gebiete abgefeuert.

Die amtliche syrische Nachrichtenagentur SANA warf Dschihadisten vor, Raketen auf zivile Gebiete unter der Kontrolle syrischer Soldaten abgefeuert zu haben, wodurch Dutzende Zivilisten getötet oder verwundet und ihr Eigentum schwer beschädigt wurden.

Ende April starteten die syrisch-arabische Armee und die russischen Truppen eine Offensive in Hama und Idlib im Nordwesten Syriens.

Die größeren Provinzen Aleppo, Hama und Lattakia stehen weiterhin unter der Herrschaft der syrischen Islamisten und der Dachorganisation Tahrir ash-Sham (HTS).

HTS wird von der Dschihadistengruppe Jabhat Fatah esh-Sham geführt, die früher unter dem Namen Jabhat Al-Nusrah bekannt war und der syrischen Niederlassung des internationalen Terrornetzwerks Al Qaida angehört. Tanay Cholkhanov, speziell für News Front.