Zwei Selbstmordattentäter der terroristischen Gruppe Islamischer Staat* konnten das Territorium einer Militäreinheit der Streitkräfte der Philippinen durchdringen.

Dies wurde von lokalen Informationsressourcen gemeldet.

Berichten zufolge ereignete sich der Vorfall in der Stadt Indanan auf der Insel Sulu, wo ein Selbstmordattentäter versuchte, direkt durch den bewachten Haupteingang in die Einheit zu gelangen. Die Soldaten eröffneten das Feuer und verletzten den Dschihadisten — so hinderten sie ihn daran, die Explosion auszulösen.

Gleichzeitig gelang es dem zweiten Islamisten, in den Parkplatz einer Militäreinheit einzudringen, sich selbst zu explodieren und gleichzeitig drei Soldaten zu töten.

Als zwei Explosionen donnerten, kamen die restlichen Militanten aus ihren Unterkünften und eröffneten das Feuer auf die Soldaten. Nach vorliegenden Informationen kamen bei den Zusammenstößen acht Menschen ums Leben, darunter das Militär und ein Zivilist. Weitere 12 Personen wurden verletzt.

Gleichzeitig berichten IG-Ressourcen von etwa hundert Soldaten, die von Terroristen getötet wurden. Im Zusammenhang mit dem Angriff in der Region wurden zusätzliche Einheiten der Streitkräfte der Philippinen verstärkt. Vermutlich sind Militante der Abu Sayaf-Gruppe, die Teil des islamischen Staates ist, für den Angriff verantwortlich.

 

 

* — Organisation, die in Russland verboten ist.

Метки по теме: ;