Laut dem US-Präsident Donald Trump ist die derzeitige Spannung über den Kauf von in Russland gebauten S-400-Luftverteidigungsraketensystemen und US-amerikanischen F-35-Stealth-Kampfflugzeugen durch den ehemaligen amerikanischen Präsidenten Barack Obama und nicht durch Ankara verschuldet.

Laut dem amtlichen iranischen Sender Press TV handelt es sich bei der S-400 um ein fortschrittliches russisches Raketensystem, mit dem Flugzeuge, Drohnen oder Raketen in einer Entfernung von bis zu 402 Kilometern aufgespürt, verfolgt und zerstört werden können. Bisher wurde es nur nach China und Indien verkauft.

Die Türkei und die USA, zwei NATO-Verbündete, stehen seit Monaten im Streit um Ankaras Bestellung der S-400, die laut Washington nicht mit den NATO-Systemen und den F-35-Stealth-Kämpfern kompatibel sind.

Darüber hinaus hat Washington Ankara bis Ende Juli den Kauf der russischen Raketenabwehrsysteme oder einen anderen Deal — für den Kauf von F-35-Stealth-Kämpfern aus den USA — gekündigt.

Das Weiße Haus hat immer wieder damit gedroht, Sanktionen gegen die Türkei zu verhängen, wenn es sein 2017 abgeschlossenes Abkommen mit Moskau über das fortschrittliche Raketensystem vorantreibt.

Ankara seinerseits hat wiederholt erklärt, dass der Kauf des S-400 ein „abgeschlossenes Geschäft“ sei und dass es keinen Rückschlag in dem Geschäft gebe, und warnt davor, dass er sich auch rächen werde, wenn Washington Sanktionen gegen den Kauf verhängt.

Die USA haben die Ausbildung türkischer F-35-Piloten wegen des Problems bereits ausgesetzt.

Nach einem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Erdogan am Rande des G20-Gipfels in Osaka, Japan, am Samstag, äußerte sich Trump jedoch sanfter.

Er machte seinen Vorgänger Barack Obama dafür verantwortlich, dass er den gegenwärtigen Streit zwischen den USA und Ankara verursacht hatte, indem er keine US-Patriot-Raketensysteme an die Türkei verkaufte.

«Die Obama-Regierung hat Nein, Nein, Nein zur Türkei gesagt, als sie Patrioten kaufen wollten und sie [die Türkei] S-400 gekauft haben», sagte Trump in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Erdogan «Chaos.»

Er beschrieb seinen türkischen Amtskollegen auch als «harten Kerl», mit dem er «auskommen» kann, während er die ganze Angelegenheit «ein Problem» nennt. Der amerikanische Präsident kritisierte auch die Obama-Regierung dafür, Erdogan nicht «fair» zu behandeln.

Nach Trumps Äußerungen erklärte das Weiße Haus, dass der US-Präsident auch seine Besorgnis über den „möglichen Kauf“ des S-400 zum Ausdruck gebracht habe.

Trump «ermutigte die Türkei auch, mit den Vereinigten Staaten bei der Verteidigungszusammenarbeit zusammenzuarbeiten, um das NATO-Bündnis zu stärken», sagte das Weiße Haus weiter.

«Keine US-Sanktionen über S-400»

In einer separaten Pressekonferenz nach den Gesprächen mit Trump teilte Erdogan mit, der US-Präsident habe ihm persönlich mitgeteilt, dass es keine US-Sanktionen gegen die Türkei wegen des Kaufs des S-400 geben werde.

„Wir haben von ihm persönlich gehört, dass dies nicht passieren würde. Wir sind strategische Partner mit den Vereinigten Staaten. Als strategische Partner hat niemand das Recht, sich in die Hoheitsrechte der Türkei einzumischen. Das sollte jeder wissen “, sagte der türkische Präsident.

Trump hatte jedoch zuvor gesagt: „Wir sehen es uns an. Aber es ist eine Einbahnstraße “, als er gefragt wurde, ob Washington Sanktionen gegen Ankara verhängen würde, wenn es den Kauf aus Russland vorantreiben würde.

An anderer Stelle in seinen Kommentaren sagte Erdogan, Ankara erwarte die Lieferung von F-35 Stealth-Kampfflugzeugen aus den USA, trotz des Streits über den S-400-Deal.

«Was einige Leute in den unteren Rängen sagen, stimmt absolut nicht mit Mr. Trumps Ansatz überein. Ich glaube, dies wird unseren bilateralen Beziehungen nicht schaden, und das ist die Verpflichtung, mit der wir weitermachen “, fügte er hinzu.

Erdogan bekräftigte, dass die russischen Raketensysteme in der ersten Julihälfte ausgeliefert werden.

Метки по теме: ; ; ;