China sieht in der Markenpolitik des US-Präsidenten Donald Trump den Grund für die Entscheidung des Iran, seine Verpflichtungen im Rahmen eines multilateralen Nuklearabkommens von 2015, das Washington im vergangenen Jahr aufgegeben hatte, zu reduzieren.

«Wir haben bei vielen früheren Gelegenheiten betont, dass der maximale Druck der USA die Ursache für die gegenwärtigen angespannten Spannungen ist», sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Geng Shuang, bei einer regelmäßigen Pressekonferenz in Peking am Dienstag, berichtete AFP.

Der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif kündigte am Montag an, dass Teheran die 300-Kilogramm-Grenze für die Produktion von schwach angereichertem Uran gemäß den Ziffern 26 und 36 des Nuklearabkommens überschritten hat, das offiziell als gemeinsamer umfassender Aktionsplan (Joint Comprehensive Plan of Action, JCPOA) bezeichnet wird.

Dies war Teil der Gegenmaßnahmen Teherans als Reaktion auf den Rückzug Washingtons aus dem Abkommen im vergangenen Mai sowie auf das Versäumnis der verbleibenden Unterzeichner — Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Russland und China -, ihren Verpflichtungen aus dem Abkommen nachzukommen.

Teheran leitete seine Gegenmaßnahmen im Mai ein, dem Jahrestag des Rückzugs Washingtons aus dem Abkommen von 2015. Sie sagte, sie ergreife Vergeltungsmaßnahmen, um die europäischen Partner des Abkommens zu veranlassen, keine verbale Unterstützung mehr für das Abkommen zu leisten und die Geschäftsinteressen des Iran angesichts der Sanktionen zu wahren, die die USA nach seinem Rückzug gegen den Iran wieder eingeführt hatten — etwas, was die JCPOA tat verpflichtet sie zu tun.

Der Iran sagt, dass seine Reaktionen in seine Rechte gemäß den Ziffern 26 und 36 des Atomabkommens passen und dass er die Maßnahmen rückgängig machen wird, sobald seine Forderungen erfüllt sind.

Geng fügte hinzu, dass «China die vom Iran ergriffenen Maßnahmen bedauert», forderte aber gleichzeitig «alle Parteien auf, dies aus einer langfristigen und allgemeinen Perspektive zu betrachten, Zurückhaltung zu üben und die JCPOA gemeinsam aufrechtzuerhalten, damit es keine gibt weitere Eskalation in der angespannten Situation. “

Russlands Außenminister Sergej Lawrow forderte unterdessen Europa auf, seiner Verantwortung für die Rettung des Abkommens nachzukommen.

«Ich möchte sehr, dass unsere europäischen Kollegen das volle Maß ihrer Verantwortung für die Wahrung der JCPOA verstehen», fügte Lawrow hinzu, dass die europäischen Parteien «die wirtschaftlichen Interessen des Iran wahren» und ihm helfen sollten, sein Öl, ein Hauptziel der USA, zu verkaufen Sanktionen.

Frankreich warnte jedoch, und Präsident Emmanuel Macron forderte den Iran auf, seine angereicherten Uranreserven «sofort» abzubauen.

Macron fügte hinzu, dass er «mit Besorgnis» festgestellt habe, dass Teheran die Grenze überschritten habe.
Feedback geben