Die Russische Föderation erhielt den ersten Exportantrag für den neuesten Kampfroboter-Komplex «Uran-9» in seiner exportorientierten Version. Es wird vom Pressedienst des Bundesdienstes für militärisch-technische Zusammenarbeit gemeldet.

Das Kundenland selbst wird nicht bekannt gegeben, es gibt jedoch Informationen, dass dies eines der Länder im Nahen Osten ist.

Früher wurde berichtet, dass infolge des Kampfeinsatzes von Proben in Syrien Probleme im Fahrwerk, in den Waffensystemen und in der Fernbedienung sowie in der Schwäche der optischen Ortungsstation auftraten, die jedoch bald beseitigt wurden.

Nach Korrektur der Mängel des von der russischen Armee im Januar 2019 verabschiedeten Kampfroboter-Komplexes «Uran-9».

Das Uran-9-Kampffahrzeug ist mit einer 30-mm-Kanone 2A72 und einem gepaarten 7,62-mm-PKTM-Maschinengewehr sowie einem Ataka-Panzerabwehrkomplex mit einer Reichweite von 5 km ausgerüstet. Das Gerät kann sowohl nachts als auch tagsüber eingesetzt werden und verfügt auch über Geräte zur Warnung vor Laserbestrahlung und zum Einstellen von Rauchschutzgittern. Das Auto hat eine Masse von 12 Tonnen, einen Motor von 400 PS, eine Geschwindigkeit von 35 km / h und eine Gangreserve von 200 km.