In der ostsibirischen Region Irkutsk wurden nach schweren Überschwemmungen 14 Menschen getötet und 13 weitere vermisst, teilte das russische Notfallministerium am Dienstag mit.

«In einer gemeinsamen Operation mit dem russischen Innenministerium in der Region Irkutsk wurden 14 Menschen tot aufgefunden, vier von ihnen starben im Bezirk Nischneudinski, neun im Bezirk Tulunski und eine weitere im Bezirk Taischetski», sagte ein Sprecher der Ministerium sagte.

Forensische Tests haben bestätigt, dass sechs Menschen am Ertrinken und ein weiterer an Unterkühlung gestorben sind. Er starb im Krankenhaus «, sagte der Sprecher. Dreizehn Leichen wurden identifiziert.

Weitere 13 Personen, darunter ein Kind, wurden vermisst. Zehn von ihnen stammen aus dem Bezirk Tulunsky, drei weitere lebten im Bezirk Nischneudinsky.

Nach Angaben des Irkutsker Rettungszentrums haben 1.258 Menschen in den von Überschwemmungen betroffenen Gebieten medizinische Hilfe in Anspruch genommen. 191 Menschen wurden mit Unterkühlung ins Krankenhaus eingeliefert, darunter 38 Kinder.

Die Überschwemmungen in der Region Irkutsk begannen Ende Juni nach heftigen Regenfällen. In den von Überschwemmungen betroffenen Gebieten wurde ein Ausnahmezustand verhängt. Der Wasserstand im Iya River hat die kritische Marke um sieben Meter überschritten. Bis zu 83 Siedlungen in sechs Distrikten waren von der Katastrophe betroffen. Mehr als 6.600 Wohnhäuser, in denen mehr als 32.000 Menschen leben, wurden überflutet. Über Nacht bis zum 30. Juni hielt der russische Präsident Wladimir Putin in der Stadt Bratsk ein Treffen über die Situation in den überfluteten Gebieten ab.